Turgalicia Turismo de Galicia

Xunta de Galicia

Wir können Ihnen aber auch noch Folgendes vorschlagen:

Mehr sehen...
Ría de Vigo e Baixo Miño

GEODESTINATION

Ría de Vigo e Baixo Miño

Die Südküste der Ría de Vigo ist eine Folge weitläufiger goldfarbener Sandstrände und versteckter Häfen ...

Parque Nacional das Illas Atlánticas

NATUR

Parque Nacional das Illas Atlánticas

Hier befindet sich der schönste Strand der Welt. Und das sagen nicht wir, sondern die britische Tageszeitung The Guardian...

Leuchttürme und wilde Strände

Das Paradies der Götter

Wir schlagen Ihnen eine Tour über die Illas Cíes vor. Ein Archipel, das zum Parque Nacional das Illas Atlánticas de Galicia gehört und laut der englischen Tageszeitung „The Guardian“ einen der traumhaftesten Strände der Welt besitzt: die playa de Rodas.

Gehen Sie an Bord dieses Abenteuers und bereiten Sie sich auf einen ganz besonderen Besuch vor, bei dem Sie die wundervolle Landschaft des Atlantiks entdecken werden.

Eckdaten

  • Ausgangspunkt: Porto de Vigo, Cangas ou Baiona
  • Ziel:: Illas Cíes
  • Anzahl Tage: 1
Der Archipel der Cíes besteht aus den Inseln Norte, oder Monteagudo, Del Medio, oder Do Faro, Sur, oder San Martiño.
 
Die Angriffe der Türken, Tunesier und Engländer kamen selbst auf den Cíes vor. Einer der berühmten Korsaren, der hier an Land ging, bevor der die Küste ins Visier nahm, war Sir Francis Drake.

Route - 1. Tag

1997 veröffentlichte die britische Zeitung The Guardian ein „Top 10 der besten Strände der Welt“. Unter diesen befand sich die Praia de Rodas auf den Illas Cíes. Schon vorher war dieses Paradies am Eingang zur ría de Vigo gut bekannt, sowohl bei Einheimischen wie auch bei Besuchern, aber seitdem hat es sich zu einem Bezugspunkt für Touristen aus aller Welt entwickelt.

Umgeben von einem autochthonen Wald ist der 1,3 Kilometer lange, muschelförmige, weiße Sandstrand mit türkisfarbenem Wasser das ideale Szenario, um die Freiheit, das Meer und die Natur zu spüren.

Ampliar

Vigo, Cangas oder Baiona Vigo, Cangas oder Baiona sind die drei Häfen, von denen in der Hochsaison regelmäßig Katamarane zum Archipel übersetzen. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Schifffahrt von weniger als einer Stunde zu unternehmen. In diesem Zeitraum werden Sie vom Schaukeln des Schiffes begleitet und werden von einem privilegierten Sitzplatz auf einer der oberen Decks die frische Brise inmitten des Atlantiks genießen. Während der Überfahrt haben Sie die Gelegenheit, die wichtigsten Städte und Dörfer dieses Küstenabschnitts von Pontevedra und das unverkennbare Profil von Vigo. kennenzulernen. Die Cíes liegen nur 14 Kilometer von der Stadt entfernt.

Das schönste Foto der drei Inseln — Norte, oder Monteagudo, Del Medio, oder Do Faro, und Sur, oder San Martiño — erscheint unwichtig neben der natürlichen Schönheit, der Sie sich nähern, je weiter der Katamaran an sein Ziel kommt, der Anlegeplatz an der playa de Rodas. Von hier aus startet die Entdeckungsreise dieses paradiesischen Fleckchen Erde, das bereits von Ptolemäus den Beinamen „Insel der Götter“ erhielt..
Trotz ihrer scheinbaren Einsamkeit, dem Eingang zur ría de Vigo, vorgelagert, wie eine riesige Mole, werden Sie sich der historischen Bedeutung der Cíes bewusst, sobald Sie die Inseln betreten. Sie waren bereits in der Altsteinzeit und Jungsteinzeit von Menschen bewohnt. Aus der Bronzezeit stammt der Castro As Hortas, am Hang des Monte Faro, der zur Römerzeit auch besetzt war. Einige Autoren gehen davon aus, das sogar Julius Cäsar dieses Gebiet betrat. Es sind zwar keine Reste der suebischen Übergriffe erhalten, im 6. Jh. entstanden hier jedoch zwei Klöster: San Martiño, auf der Insel Sur, und Santo Estevo, auf der Insel Del Medio. Auf den Ruinen dieser letzten wurde das heutige Besucherzentrum errichtet, neben dem Sie ein anthropomorphes Grab betrachten können.

Francis Drake...

Die Angriffe von Türken, Tunesiern und Engländern auf die ría de Vigo erreichten auch die Illas Cíes, die sogar vofm berühmten englischen Freibeuter Sir Francis Drake überfallen wurden. Diese Attacken hatten die spätere Planung von Wehranlagen zur Folge und 1810 den Bau eines Artillerielagers im Convento de Santo Estevo sowie eines Karabinierequartiers und Gefängnisses in der Nähe der playa de Nosa Señora. Im Laufe der Jahre, dank des Booms der Konservenherstellung an der Küste wurden hier neben anderen Gebäuden gegen 1840 zwei Pökelfabriken gebaut, die jedoch wegen der Konkurrenz später ihre Produktion einstellten und völlig verschwanden. Dasselbe geschah Mitte des 20. Jh. mit der stets schwankenden Einwohnerzahl des kleinen Dorfes, deren Bewohner zumeist aus Cangas stammten, während das touristische Interesse für dieses Reiseziel anwuchs.
Geraten Sie nicht in Versuchung an einem dieser Strände liegenzubleiben, die aufgrund ihrer natürlichen Eigenschaften an tropische Reiseziele erinnern, wie auch andere Strände Galiciens: Der längste, Rodas, der von Nosa Señora, der nudista de As Figueiras, die Bucht von A Cantareira ... Gehen Sie stattdessen auf Entdeckung und erforschen Sie die Inseln Norte und Del Medio, beide durch einen kleinen Damm miteinander verbunden, der eine kleine Salzwasserlagune gebildet hat, sowie den Strand von Rodas.
Zweifellos ist die ruta hacia el Monte Faro aufgrund ihres Anstiegs im Zickzack bis auf 175 Meter eine der beliebtesten. Auf dieser Anhöhe befindet sich der faro de las Cíes, von 1852. Von hier haben Sie einen wunderschönen Panoramablick auf das Archipel und werden für die Anstrengung und Atemlosigkeit gebührend belohnt. Dieser Marsch gibt Ihnen die Möglichkeit weite Teile der Illa do Medio und ihre Natur- und Kulturschätze zu entdecken: das Besucherzentrum Centro de Interpretación de la Naturaleza; die Praia de Nosa Señora; die von der Kraft der salzhaltigen Atlantikwinde durchlöcherte Pedra da Campá und eine Vogelwarte. Sie werden Kormorane aber vor allem Gelbfußmöwen sehen. Hier ist die größte Kolonie dieser Art der ganzen Iberischen Halbinsel sesshaft und stellt die größte Einwohnerzahl der Cíes dar. Diese Route bringt Sie auch zum Faro da Porta, ein Seezeichen, das die gleichnamige Meerenge bewacht und von wo Sie die einsame Illa de San Martiño in voller Schönheit betrachten können, die nur mit dem Boot erreichbar ist und auf der sich der Faro dos Bicos befindet.
Gen Norden, fast am Ende der Illa de Monteagudo, steht der vierte Leuchtturm dieser Enklave, der O Peito. Obwohl er auf dem höchsten Punkt des Archipels errichtet wurde, nämlich auf dem Alto das Cíes, 193 Meter über dem Meeresspiegel, ist der Weg dorthin bequem. Auf dieser Strecke kommen Sie auch an den Ruinen einer ehemalige Siedlung und einer weiteren Vogelwarte vorbei und werden sich zudem dem Festland näher fühlen, da dieser Punkt nur 2,5 km von der Costa da Vela und dem Cabo Home entfernt liegt. Im Norden können Sie das Profil der Illa de Ons erkennen, die die ría de Pontevedra bewacht.
Zurück am Ausgangspunkt, empfehlen wir Ihnen den 111 Meter hohen Alto do Príncipe zu erklimmen. Lehnen Sie sich an den seltsam geformten Felsen mit dem Namen Silla de la Reina (Sitz der König). Wie auf einem natürlichen Balkon aus Stein, lehnen Sie sich hinaus, zum Atlantik und beobachten Sie die beiden Seiten der Inseln: mit fast senkrechten Steilklippen im Westen und sanften Dünen und Stränden im Osten.
Wenn Sie durch diesen Teil der Cíes spazieren, werden Sie sicherlich an Camariñas oder A Pobra do Caramiñal erinnert, denn im Dünenkomplex von Figueiras-Muxieiro wächst die "Camariña“, ein geschützter und vom Aussterben bedrohter Strauch mit weiß Beeren, der diesen beiden Landstrichen von A Coruña ihre Namen gibt. .

Am Ende des Tages nehmen Sie von dieser Oase des Friedens Abschied wenn das Meer um die Cíes mit dem bereits rötlich gefärbten Himmel verschmilzt und Sie nur noch die Gischt Ihres Bootes mit diesem Paradies auf Erden verbindet.

Teilen Sie mich auf ...

Meine Reise

A miña viaxe

Reise vorbereiten...

Speichern Sie alle für Ihre Reiseorganisation erforderlichen Infos: Museen, Monumente, Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Restaurants ...

Anschließend können Sie Ihren Reiseplan einsehen, Infos auf PDF speichern oder Ihre Lokalisierungen auf GPS exportieren

Auf der Reise...

Genießen Sie Galicien bereits jetzt, hier können Sie Ihre Reiseroute abfragen, Infos auf PDF speichern oder Ihre Standorte auf GPS exportieren

Haben Sie ein Handy mit GPS, so können Sie Ihren Standort auf dem Plan sehen

Nach der Reise

Jetzt wo Sie wieder zurück sind, können Sie Ihre Eindrücke aufschreiben und auch kennzeichnen, was Sie nicht sehen konnten, um es beim nächsten Besuch nicht zu vergessen!

Einloggen
Xunta de Galicia Turismo de Galicia

© 2013 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

nach oben