Bono IacobusPilgerreisen nach Santiago de Compostela hatten in Portugal eine große Bedeutung, wobei die portugiesische Bevölkerung maßgeblich an der Entwicklung des Jakobskults mitwirkte.

Schon im 12. Jh. pilgerten Menschen aus Orten wie Lissabon, Coimbra, Porto oder Braga nach Santiago de Compostela. Die Pilgerreisen waren vor allem religiös begründet, aber dieser Menschenstrom, der den Weg nach Santiago beging, brachte auch weltliche Veränderungen mit sich, insbesondere die Entstehung tiefgreifender kultureller, wirtschaftlicher und gedanklicher Verbindungen zwischen Portugal und Galicien.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

 

1. Tag

Tui - Inicio

A Torre do Xudeu
Tui / Inicio

A Torre do XudeuDas kleine Hotel mit Charme A Torre do Xudeu, befindet sich in einem prächtigen Herrenhaus, das mit einer über drei Jahrhunderte alten Geschichte zählt. Das Hotel befindet sich im historischen Zentrum der Stadt von Tui, wo der beliebte "Camino de Santiago" verläuft. Ein idealer Ort für Entspannung und Genuss ihrer Kunden.

2. Tag

Tui / Redondela - 1. Etappe (31.2 km)

Am Stadtrand treffen wir auf die romanische Kirche San Salvador de Rebordáns (11. Jh.). Wir gehen weiter in Richtung Porriño und besuchen die Marienkapelle Virxe do Camiño. Anschließend steigt man zum Fluss San Simón hinunter, wo wir die Brücke A Ponte das Febres überqueren. Wir erreichen den Ort Magdalena und gehen weiter in Richtung Ribadelouro. Wir lassen Gándaras de Budiño im Westen hinter uns. Wir durchqueren die Altstadt von Porriño und gehen weiter nach Mos. Dort steigen wir die Straße Rua dos Cabaleiros hinauf, an deren Ende wir ein wertvolles Kreuz aus dem 18. Jh. entdecken. Danach Vilar de Infesta, wobei wir am römischen Meilenstein vorbei gehen werden und überqueren die Hochebene von Chan das Pipas. Wir folgen der Römerstraße und erreichen erneut die N-550, auf der wir beim Kloster von Vilavella die Ortschaft Redondela erreichen.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Perfil

Pazo Torres de Agrelo
Redondela / 1. Etappe

Pazo Torres de Agrelo Torres de Agrelo ist ein architektonisch bedeutendes Örtchen, dessen Ursprung im Jahre 1750 liegt. Etwas außerhalb befindet sich die Unterkunft mit Aussicht auf den Meeresarm Ría de Vigo und die Insel San Simón in einem Anwesen von über 80.000 m² mit einzigartigen landschaftlichen Zonen und einem Bestand an Baumarten, die es nur in Galicien gibt.

3. Tag

Redondela / Pontevedra (Ponte do Burgo) - 2. Etappe (20.4 km)

Nachdem man die Eisenbahnbrücke überquert hat, folgt man dem Weg in den Wald. über Setefontes steigt man nach Arcade hinab, das für seine Austern bekannt ist, und überquert die Brücke über den Fluss Verdugo, um nach Ponte de San Paio zu gelangen. Die Route verläuft aufwärts und durch enge Gassen durch die Ortschaft Ponte Sampaio.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Danach erreicht man Canicouva und lässt das Kreuz von Cacheiro, sowie eine alte Posthalterei hinter sich. Ehe man Pontevedra über die Avenida Conde de Bugallal erreicht, durchquert man mehrere Weiler. Schon in der Stadt von Pontevedra, können wir das Heiligtum der Heiligen Peregrina besuchen, Referenzort der Anbetungen der Pilger. Die Etappe endet nachdem wir die Brücke von Ponte de Burgo über den Fluss Lerez überquert haben.

Perfil

Casal de Folgueiras
Meis / 2. Etappe

Casal de FolgueirasCasal de Folgueiras ist seit 1680 in Familienbesitz und bietet den Wanderer Ruhe und Entspannung in dieser Unterkunft mit Garten, Gemüsegarten und eigenem Wald. Dieses Haus im Zentrum der Rías Baixas wurde seit seiner Errichtung im 18. Jh. kaum mehr verändert und bietet Reisenden allen Komfort in einer gänzlich ländlichen Umgebung.

4. Tag

Pontevedra (Ponte do Burgo) / Caldas de Reis - 3. Etappe (20.7 km)

Der Weg verlässt Pontevedra über die Straße Rúa da Santiña. Wir folgen der Eisenbahntrasse bis Pontecabras, wo wir nach Norden abzweigen und die Pfarrkirche Santa María de Alba erreichen. Nachdem wir die Kapelle San Caetano passiert haben, erwarten uns die dichten Wälder von Reiriz und Lombo da Maceira. Nach San Mauro erreichen wir den Weiler Ponte Balbón, wo wir zwei einzigartige Kreuze betrachten können - eines davon neben der Casa de Amonisa. Am Fuß des anderen zeigt der Pilger Santiago den Weg an. Wir gehen weiter von Ponte Balbón nach Amenal zur Kapelle Santa Lucía. Wir erreichen Tibo, wo sich ein Brunnen, ein Kreuz und ein Waschplatz befinden, und kurz danach Caldas de Reis.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Perfil

Torre do Río
Caldas de Reis / 3. Etappe

Torre do RíoDie Unterkunft "Torre do Río" wurde aus den Ruinen einer Textilfabrik aus dem 18. Jh. erbaut. über dem Fluss Umia in einer landschaftlich einzigartigen Gegend gelegen, befindet sich diese Unterkunft gut einen Kilometer außerhalb des Thermalbadeorts Caldas de Reis.

5. Tag

Caldas de Reis / Padrón - 4. Etappe (18.6 km)

Wir verlassen Caldas de Reis und erreichen das Flusstal des Bermaña, das mit jahrhundertealten Wäldern bewachsen ist. Zur einen Seite liegt die romanische Kirche Santa María de Vemil. Wir steigen leicht an, um den Weiler Santa Mariña de Carracedo zu erreichen, der aus der Kirche, dem Pfarrhaus und einem Hórreo (Getreidespeicher auf Stelzen) besteht. Wir durchqueren die Orte Casal de Irixo und O Pino und steigen durch Wälder zum Gipfel des Berges Albor empor. Auf der Höhe von Solleiro zweigen wir nach San Miguel de Valga ab. Wir erreichen den Ort Infesta im Bezirk Pontecesures. Auf der Straße Rúa dos Coengos passieren wir die Kirche San Xulián de Requeixo und zweigen in Richtung der römischen Brücke Ponte de Cesures ab. Nach dem überqueren der Brücke folgen wir dem Weg entlang der N-550 in Richtung Padrón.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Perfil

A Casa da Meixida // Casa de Marcelo (abhängig von der Verfügbarkeit)
Padrón / 4. Etappe

Casa da Meixida Die Unterkunft Casa da Meixida ist ein rustikales Hotel, das im 19. Jh. ein Bauernhaus war und kürzlich vollständig umgebaut und renoviert wurde, wobei die ursprüngliche Struktur erhalten blieb. Die soliden Mauern und die Wärme, die das verwendete Holz und der Stein ausstrahlen, tragen dazu bei, dass die rustikale Atmosphäre beibehalten wurde.

Casa MarceloCasa Marcelo, dieses Bauernhaus aus dem Jahre 1898 wurde 1993 renoviert, wobei die charakteristische Architektur dieses Hausstils beibehalten wurde. Die Unterkunft befindet sich im ruhigen und malerischen Flusstal des Ulla, der für seine Neunaugen bekannt ist, und liegt in der Nähe von Herbón, das weltweit für den Anbau der Padrón-Paprikaschoten bekannt ist.

6. Tag

Padrón / Santiago de Compostela - 5. Etappe (23.9 km)

Wir durchqueren die Altstadt von Padrón und gehen weiter in Richtung Iria Flavia und zur Kapelle von A Escravitude. Nachdem wir ein Waldstück durchquert, die Bahntrasse überquert und den malerischen Weiler Angueira de Suso erreicht haben, erkennen wir bald schon die Kirche Santa María de Cruces. Wir folgen der Straße Rúa de Francos und sehen ein wunderbares gotisches Kreuz. Eine Abzweigung führt zu den Ruinen von Castro Lupario, dessen Namen an die Herrschaft der Königin Lupa erinnert. Anschließend durchqueren wir einige Ortschaften, die immer größer werden. Wir durchqueren Milladoiro und gehen weiter in Richtung Agro dos Monteiros. Am Rande des mittelalterlichen Weges liegen die Ruinen der erzbischöflichen Burg Rocha Vella. Wir erreichen in der Nähe der Kapelle Santa Marta das Viertel Choupana. Wir betreten die Altstadt von Compostela durch das Tor Porta Faxeira, eines der sieben Stadttore, die einst den Zugang durch die heute nicht mehr vorhandene Stadtmauer ermöglichten. Zum Schluss erreichen wir die Kathedrale durch das romanische Portal von Praterías.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Perfil

Preis

Die Route ist 115 Kilometer lang und wird in 6 Tagen / 5 Etappen zurückgelegt. Am Ende jeder Etappe wird der Reisende am Wegesrand abgeholt und mit dem Auto in ein Ferienlandhaus gebracht, wo er übernachtet, nachdem er sein wohlverdientes Abendessen aus regionstypischen Gerichten zu sich genommen hat.

Am nächsten Morgen wird der Pilgerer nach einem üppigen Frühstück wieder im Auto an den Anfang der nächsten Wegstrecke gebracht.

Optionaler Service:

  • Picknick für jede Tagesetappe.
  • Gepäckbeförderung im Taxi.

Preis einschließlich Frühstück und Abendessen:

  • 1 Person (Einzelzimmer) 495 € (MwSt. inkl.)
  • 2 Personen (Doppelzimmer) 740 € (MwSt. inkl.)

Bono Iacobus kann für Einzelpersonen, Paare oder Gruppen das ganze Jahr über, außer im August und zu Ostern, erworben werden.
Zusätzlich Informationen über den Bono Iacobus erhalten Sie unter der Telefonnummer (+34) 902 190 160 / +34 981 568 521 oder per E-mail an: info@galiciaincoming.com

(*) Der Verkauf erfolgt über anerkannte Reiseagenturen.

Anreise nach Tui

  • Option A: Transfer Santiago – Pontevedra und Pontevedra - Tui mit dem Bus täglich von Montag bis Freitag. Fahrplan Santiago – Pontevedra: Abfahrten etwa stündlich (siehe Web). Fahrplan Pontevedra – Tui: Montag bis Freitag: 9.00 - 12.00 - 19.00 Uhr.
    • Busunternehmen: MONBUS – Tel.: +34 902 292 900 - Web: www.monbus.es
    • Busbahnhof Santiago: C/ San Caetano, s/n – Tel: +34 981 542 416 - Web: www.tussa.org
    • Busbahnhof Pontevedra: Avenida da Estación, s/n - Tel.: +34 986 852 408 – Web: www.autobusespontevedra.com
  • Option B: Transfer Santiago – Vigo und Vigo – Tui mit dem Zug, täglich zu verschiedenen Zeiten. Fahrplan Santiago – Vigo: Montag bis Sonntag: Siehe Web (Dauer: etwa eineinhalb Stunden). Fahrplan Vigo – Tui: Montag bis Sonntag: 7.50 – 19.37 Uhr (Dauer: etwa 45 Minuten).
    • Eisenbahngesellschaft: RENFE - Tel: +34 902 240 202 - Web: www.renfe.es
    • Bahnhof Santiago: C/ Horreo - Tel: +34 981 591 859 - Web: www.adif.es
    • Bahnhof Vigo: Plaza da Estación, s/n - Tel: +34 986 269 403 - Web: www.adif.es

Die Information über die Tage, Fahrpläne und Fahrtdauer ist ORIENTATIV und ist bei den entsprechenden Transportunternehmen zu bestätigen.

 

 

 

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba