In den Rías Altas von Betanzos und Ares ist es, wo die Flüsse Mandeo und Eume münden. Üppige Uferwälder, die vor Leben strotzen, säumen diese beiden Flüsse, die wunderschöne Landschaften, Wasserbecken, Kaskaden, Brücken, Mühlen und Fischerhütten hinterlassen.…

Der Parque Natural das Fragas do Eume bietet eine Vielzahl von Routen, die uns die Möglichkeit geben, alle seine Ecken und Winkel kennenzulernen und dabei am unteren Flusslauf, an Pferden, Kastanien, Birken und Erlen vorbeizukommen, die hier mit riesigen Farnkräutern aus dem Zeitalter des Känozoikum zusammen leben. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, diese Primärwälder über die Senda dos Cerqueiros (Monfero) zu erforschen, um den letzten atlantischen Wald zu betreten.

Entlang des Río Mandeo, wo Sie sicherlich die eine oder andere Forelle sehen können, wechseln sich die Erlen, Weiden, Birken und Haselnusssträucher ab. Da es in den Fragas do Eume verschiedene Wanderrouten gibt, haben wir hier eine für Sie herausgesucht: die Route des Río Cambás, einem Nebenfluss des Río Mandeo. Auf diesem Weg stoßen Sie auf Wasserbecken und Kaskaden und gelangen in den wunderschönen Primärwald namens Fraga das Barbudas (Aranga).

¿Werden Sie sich die Gelegenheit entgehen lassen, beide Primärwälder kennenzulernen? Sicherlich nicht! Es lohnt sich!

Der letzte atlantische Wald

Fragas do Eume

Eingekeilt und versteckt in einem tiefen Tal fließt der Río Eume ausgelassen, sofern seine Gewässer sich den Zwängen der Talsperre entledigt haben. Im Stausee spiegeln sich mosaikartig die Farben der großen Wälder wider, die ihn umgeben. Man erahnt die gezügelte Kraft, als ob der Fluss den Atem anhielte, bevor er die steilen Wände des Canyons entlangprescht.

Der große atlantische Wald Galiciens, die Fragas do Eume,verstecken in ihrem Innern herrliche Bäume, Moos, Flechten, wilde Tiere, Mühlen, die gemeinsam mit dem konstanten Geflüster des Wassers die Sinne des Besuchers betören. Mitten im Wald, die Figur des ehemaligen Monasterio de Caaveiro. In diesen Gemäuern lebten, beteten und bestellten die Mönche das Land in perfekter Harmonie mit der Natur.

Heute bieten die Fragas do Eume ein Wegenetz, das die Reise ins Herz des Waldes erleichtern. Ein grünes Herz, in dem Sie sich zwischen Stechpalmen, Erdbeerbäumen, Eichen und hundertjährigen Kastanien verlieren können. Bedeckt von riesigen primitiven Farnkräutern, verstecken sich vielleicht die Kobolde, die diese Gegend verzaubern. Die Farbpalette reicht von den herbstlichen Gelbtönen bis hin zum grünen Schirm, den die Blätter bilden, um die Nachmittagssonne im Frühjahr und Sommer abzuschwächen. Für den Einstieg empfehlen wir Ihnen einen seiner schönsten Wanderwege: Os Cerqueiros.

Route von Os Cerqueiros
AusgangspunktArt der RouteKmDauer ca.Schwierigkeitsgrad beim WandernSchwierigkeitsgrad bei der Orientierung
A Pila da Leña (Monfero)Rundweg83 Std.niedrigniedrig
PROFIL: Für alle Wanderer geeignet

Der Weg von Os Cerqueiros ist mühelos, nicht zu verfehlen und erlaubt Ihnen, die immense Vegetation dieses Naturparks kennenzulernen. Um den Ausgangspunkt zu finden, müssen Sie bis zum Monasterio de Monfero ahren und von dort in Richtung A Visura. Dort angekommen, geht es weiter Richtung A Pila da Leña, bis Sie auf ein paar Infotafeln stoßen, die Sie offiziell zu den Os cumios de Sanguiñedo und zu unserem Weg namens Senda dos Cerqueiros willkommen heißen. Diese Route beginnt und endet zwischen Pinien, durchquert einen tiefen Primärwald bis an den Niederwald. Außerdem geben Sie Ihnen die Gelegenheit, sich dem Ufer des Stausees zu nähern, einige alte, heute verlassene Dörfer zu besuchen und einen Einblick in das traditionelle Leben dieser Gegend zu erhalten.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

¡Aufgepasst! Sie wandern durch ein Gebiet, in dem der Wolf lebt, scheu und vorsichtig im Umgang mit den Menschen.

Zu Beginn wandern Sie zwischen Pinien und Weiden bergab. Bald werden Sie zu Ihrer Linken sehen, wie das Tal und der Primärwald von Teixeiro erscheint, die sofort an Tiefe gewinnen und in ihrem Innern herrliche Bäume, wilde Tiere, Mühlen, Moos und Flechten und das zauberhafte Licht der unberührten Primärwälder verbirgt. Der gesamte Schatz wird durch die nichtvorhandenen Wege und das starke Gefälle des Tals geschützt. Der Weg bietet an dieser Stelle noch einen weitreichenden Ausblick, im Wettstreit mit dem Geheimnis, das man im Tal vermutet, das zu unserer Linken versinkt. Im Hintergrund dieses Naturszenarios sehen Sie den Pico Fontardión.

Sie folgen dem Weg bis sie an eine 90º-Kurve zu Ihrer Rechten kommen. Hier müssen Sie sich entscheiden: weiter auf der Senda dos Cerqueiros zu bleiben oder über einen breiten Weg zum Stausee zu gehen und sich in den geheimnisvollen Wald zu trauen, den Sie seit Anfang der Route im Visier hatten.

Wieder auf dem Hauptweg, geht es weiter auf dem Weg, der in einen Primärwald führt und uns verschiedene kurze aber interessante Abstecher vorschlägt. Wenn Sie also Zeit haben, lassen Sie sich die nicht entgehen! Die Strecke bringt Sie wieder auf die asphaltierte Straße und nach wenigen Minuten zum Ausgangspunkt der Route zurück.

VERKNÜPFTE DOKUMENTE ...

Frieden zwischen Wasserfällen

Fraga das Barbudas

Es herrscht Stille im Getöse des Flusses. Das Wasser fließt und springt zwischen Steinen und Felsen, füllt mit seiner Stimme das Tal und die Wälder, klingt nach Ruhe und Frieden.

Der Río Cambás zeichnet eine tiefe Linie und gebrochene Linie durch die Fraga das Barbudas. Zahlreiche Wasserfälle verstärken die Stimme des Flusses. Eine Landschaft aus Gefällen und großen Bäumen, die mal die Strahlen der Sonne über einer Weide filtern und mal schattige Eckchen bergen, in denen Moose und Flechten freudig wachsen.

Ziegen, Füchse, Rehe und Wildschweine sind die untrüglichen Beweise der intensiven Beziehung zwischen Fluss und Wald. Flussabwärts erwartet uns der Río Mandeo und mit ihm die Üppigkeit der anderen Wälder, die ihn auf seinem Weg bis zum Meer begleiten.

Roure der A Fraga das Barbudas
AusgangspunktArt der RouteKmDauer ca.Schwierigkeitsgrad beim WandernSchwierigkeitsgrad bei der Orientierung
Ponte de Reboredo (Aranga)Linear8 (hin und zurück)4 Std.hochmittel
PROFIL: Gelegenheitswanderer

Der Weg, den wir vorschlagen, folgt dem Flussverlauf des Río Cambás ab seiner Mündung in den Río Mandeo. Da er zum Netz der Sendeiros do Mandeo gehört, ist er ausgeschildert. Der Spaß kann also losgehen! Lassen Sie Ihren Wagen in der Nähe der Ponte Aranga mit dem Fluss zu Ihrer Rechten stehen und suchen Sie den Ausgangspunkt der Route in A Ponte do Reboredo.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Ein Wasserfall nach dem anderen, jeder ist schöner als der andere. Das Highlight: drei hintereinander geschaltete Kaskaden, die bis zu 20 Meter Höhe erreichen können und niemanden unberührt lassen!

Im ersten Abschnitt führt der Weg flussaufwärts zwischen Primärwäldern und Wildbächen, Mühlen und Weiden, bis zum Ministromkraftwerk von Barreiros. Ab hier erschwert sich der Weg zeitweise, aber keine Sorge, es gibt überall Stege und Geländer, die Ihnen das Weitergehen erleichtern.

Dort wo er an den Río da Palanca kommt, folgt der Weg zwischen Wasserfällen dem Flussverlauf. Wieder ist ein kleines Stromkraftwerk das nächste Ziel. Es handelt sich um eine alte und verlassene Anlage, die seinerzeit die umliegenden Weiler mit Strom versorgte. Unglaublich, die Arbeit, die an den steilen Hängen geleistet wurde, um den Menschen, die jeden Abend hierher kamen, um das „Licht anzuschalten“, den Zugang zu erleichtern. Sie werden den steilen Hang dank der Stufen, die von der alten Treppe noch erhalten sind, emporsteigen, und kommen so zum hochgelegenen Teil des Tals. An dieser Stelle ist der Baumbestand beeindruckend.

Die Route gibt Ihnen die Möglichkeit, das Tal in Richtung des Weilers O Couce zu verlassen. Kurz vor dem Dorf, zwischen Weiden und Feldern, lohnt es sich, einzuhalten und den Wald, den Sie eben noch beschritten haben, zu betrachten. Mit Sicherheit wird der Anblick ein breites Lächeln auf Ihr Gesicht zaubern. Mit dem Gefühl der Befriedigung, Ihre Pflicht erfüllt und eine wunderschöne Umgebung entdeckt zu haben, ist der Moment gekommen, kehrt zu machen und wieder zum Ausgangspunkt zurückzugehen.

Dort, wo der Río A Palanca in den Cambás mündet, können Sie alte Schilder sehen, die die ehemalige Route anzeigen, die hier bergauf verlief, bis zur Cascada de Castro Rodicio. Ein Bergrutsch hindert uns am Weitergehen, wenn es auch möglich ist, am Strom entlang weiter zugehen, es sei denn, er führt mehr Wasser als gewöhnlich und sucht sich den alten Weg. Dies aber bedeutet, dass wir von einer nicht eingezeichneten Route reden, die gewisse Gefahren birgt. Bevor wir sie in Angriff nehmen, müssen wir uns unserer Stärke und technischen Kenntnissen bewusst sein.

VERKNÜPFTE DOKUMENTE ...

Arriba