Das Land rund um die Flüsse Sil und Miño warten mit einem reichen Erbe an Klöstern - auf, die Kunst, Kultur und materiellen Fortschritt nach Galicien brachten.

Weinroute Ribeira Sacra
Rúa do Comercio, 6-8
27400 Monforte de Lemos. Lugo
Tel: +34 982 410 968
Fax: +34 982 411 265
www.ribeirasacra.org
rutavino@ribeirasacra.org

Die D.O. Ribeira Sacra umfasst zwanzig Gemeinden, die im Süden der Provinz Lugo und im Norden der Provinz Ourense liegen, also im Binnenland Galiciens. Ihr alles vereinendes Element ist der Verlauf der Flüsse Miño, Sil und Cabe, die durch Schluchten und senkrechte Canyons bis zu ihrem Zusammentreffen fließen und so eine einzigartige und außergewöhnliche Landschaft darstellen.

Daher der Name Ribeira Sacra (Rivoyra Sacrata), von dem es seit dem 12. Jh. schriftliche Belege gibt; entlang dieses Ufers finden wir Klöster wie San Estevo de Ribas de Sil (heute ein Parador-Hotel), Santa Cristina, San Pedro de Rocas, Xunqueira de Espadanedo, Montederramo, Ferreira de Pantón, Kirchen wie San Paio de Diomondi, San Miguel de Eiré, usw.

In diesem Gebiet finden wir auch Dolmen und prähistorische Mámoas, bzw. Medorras, die eine frühzeitige Besiedlung beweisen, und wichtige Spuren der Römer. Die spektakulären Aussichtspunkte über den Sil-Canyon sind ein Muss, wenn es darum geht, die Monumentalität dieser Landschaft zu erfassen.

An den sonnigen Ufern fallen die Weingärten terrassenförmig fast bis zum Fluss ab, während eine Vegetation aus Eichen, Kastanien und Birken vom gegenüber liegenden Ufer her das Panorama farblich abrunden; dank der besonderen Eigenschaft und schwierigen Orographie, spricht man in der Ribeira Sacra von heldenhaftem Weinbau.

Herstellung, Geschichte, Rebsorten

Das Weinbaugebiet in dieser Region erstreckt sich über eine Fläche von fast 2.500 Hektar, was etwa 5,2% des Bodens ausmacht, der in Galicien dem Weinbau gewidmet ist. Es handelt sich um ein Territorium, das die Essenz der galicischen Weine erhält und eng mit den verschiedenen Jakobswegen verbunden ist, sowohl mit dem international bekannten Französischen Weg (durch das Untergebiet der Ribeiras de Miño, in den Gemeindebezirken Lugos Paradela und Portomarín), sowie mit dem so genannten Winterweg, durch die Untergebiete Quiroga, Amandi und Chantada, die teilweise entlang einer alten Römerstraße verlaufen.

Bei den weißen Trauben werden Sorten wie Albariño, Treixadura, Doña Blanca, Godello, Loureira und Torrontés bevorzugt und bei roten Trauben, die hier am meisten vorkommen, Mencía, Brancellao und Merenzao, sowie die genehmigten Garnacha und Mouratón oder Negreda. Die Weißweine sind fruchtig, mit einem Hauch Säure, einem leichten Nachgeschmack und delikater Präsenz am Gaumen. Die Rotweine bestechen durch ihre reinen, eleganten und intensiven Aromen, ihre leuchtende kirschrote Farbe mit purpurfarbenem Rand. Ausgeglichen und strukturiert, sind es runde und vollmundige Weine.

Arriba