Der schönste Hirsch der Welt ist in Galicien. Er ist über 4.000 Jahre alt, ist aber nach wie vor ein prächtiges Exemplar. Es handelt sich um einen Petroglyphen, ein von einem hervorragenden Künstler aus der Jungsteinzeit in den Felsen graviertes Bild.

Der Hirsch ist der Protagonist einer Jagdszene, die auf einen riesigen etwa 60 m2 großen Felsen gezeichnet ist, der von zwei dichtbelaubten Eichen beschattet wird. Dieser ist unter dem Namen „A Laxe dos Carballos“ - Die Steinplatte der Pferde - bekannt und ist einer der 80 Petroglyphen des Parque Arqueolóxico da Arte Rupestre de Campo Lameiro, in dem die größte Felsbildkonzentration Europas anzutreffen ist.

Tatsächlich stellen die Petroglyphen eine lebhafte und stille Anwesenheit dar, die sich durch ganz Galicien zieht. Labyrinthe, Tiere, geometrische Symbole, menschliche Figuren ... Die galicische Landschaft hat etwas Geheimnisvolles.

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba