Ausgangspunkt Ourense

Wir verlassen die Hauptstadt der „Burgas“ – Thermen – in Richtung Os Peares über die N-120. In dieser Ortschaft biegen wir in die Zufahrtsstraße zum Wasserkraftwerk, die uns auch zum Anleger von Santo Estevo bringt. Von hier aus können wir eine Rundfahrt im Katamaran unternehmen, die mit Hin-und Rückfahrt etwa drei Stunden beträgt, die spektakulärsten Abschnitte der Ribeira Sacra zeigt und uns die Gelegenheit gibt, die senkrechten Wände und die enormen Massen autochthoner Vegetation zu bewundern.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Von Nogueira de Ramuín nach Ourense

Wieder am Anleger angekommen, fahren wir im Zick-Zack die Straße in Richtung Luíntra hoch. Etwas bevor wir den Hauptort der Gemeinde Nogueira de Ramuín erreichen, weichen wir einige hundert Meter von unserem Weg ab, um das Kloster Santo Estevo de Ribas de Sil – heute ein Parador-Hotel – zu besuchen. Dann kehren wir um und fahren wieder auf die Hauptstraße nach Luíntra. Dort führt uns eine andere Straße nach San Pedro de Rocas, ein originelles Kloster in der Gemeinde Esgos. Nach dessen Besichtigung geht es einige Kilometer weiter bis wir auf die alte Straße Ourense-Ponferrada (heute eine Landstraße) stoßen, die uns wieder an unseren Ausgangspunkt zurückbringt.

Arriba