Tief ins Meer greifend, um die Gewässer des offenen Atlantiks von denen des Golfes von Biskaya zu trennen, stellt Estaca de Mares den nördlichsten Punkt der ganzen Iberischen Halbinsel dar.

Dieses Gebiet liegt zwar 400 km nördlicher als New York, jedoch führt der warme Golfstrom an dieser Atlantikküste vorbei, was zwar ein Gefrieren des Wassers verhindert, jedoch das Meer in ständiger Aufruhr hält, denn in Estaca de Bares ist das Meer ein Kind des Windes.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Von dieser grau-grünen Anhöhe hat man eine spektakuläre Aussicht. Estaca de Bares ist einer der besten Vogelwarten Europas und verfügt über eine permanente ornithologische Station. Tausende und Abertausende von Vögeln ziehen hier jedes Jahr vorbei, vor allem in den Monaten zwischen September und Dezember, was diesen Punkt zum Paradies für Wissenschaftler und Hobbyornithologen aus der ganzen Welt macht.

Der Blick aus dem Norden

Breitengrad 43º 47′ 23.6″ N, Längengrad 7º 41′ 17.9″W.

Das Kap von Estaca de Bares präsentiert sich in seiner Visitenkarte immer mit den Koordinaten als der nördlichste Punkt der Iberischen Halbinsel und auch als geografische Grenze zwischen dem Atlantischen Ozean und der Biskaya. Diese Enklave wurde bereits zu Zeiten der II. Republik zum Naturgebiet von nationalem Interesse erklärt.

Dieser strategisch günstigen Lage ist der internationale Ruf des Kaps als obligatorische Zwischenstation für Hunderttausende von Zugvögeln zu verdanken. Mehrere Wanderwege von See- aber auch von Landvögeln, die aus dem arktischen, atlantischen und Mittelmeerraum kommen, führen an diesem Punkt vorbei. Optimistischen Schätzungen zufolge ziehen hier mehr als zweieinhalb Millionen Vögel Richtung Süden vorbei. Dieses Gebiet eignet sich nicht nur, um Vögel wie den Basstölpel zu beobachten, sondern auch Wale, die sich hier gerne tummeln.

Neben dem Leuchtturm gibt es auch einen Aussichtspunkt, der an der ehemaligen Ampel der US-amerikanischen Küstenwache gelegen und heute ein Naturhotel ist. Von hier sind die Überreste der ehemaligen LORAN-Station hoch oben auf dem Kliff zu sehen, zu deren Füßen eine Reihe alter Mühlen sprichwörtlich an der Steilküste hängen, die ein für den Norden typisches Gesamtbild abgeben. Der älteste menschliche Eingriff in dieses Land ist jedoch die vorrömische Mole von Bares (Mañón). Dieses Naturschutzgebiet umfasst jedoch auch die Costa de Loiba (Ortigueira) deren gigantische Steilküste einige Strände schützt, die aufgrund des schwierigen Zugangs zu den einsamsten Galiciens zählen. Die Wucht des Meers erklärt das hiesige Anlegesystem der Boote, die in diesem Gebiet an den Hängen mittels Laufrollen befestigt werden, damit sie bei Flut nicht davongetragen werden.

In unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet ist ein Besuch des Fischerortes Porto do Barqueiro empfehlenswert, um auch das idyllische Bild der Sor-Mündung zu betrachten.

Interessante Daten

Lage
Nordzipfel der Provinz A Coruña, Gemeinden Ortigueira und Mañón.

Fläche
935,79 ha.

Anfahrt
Über die AC-862 (Ferrol-Viveiro) bis zur Ría do Barqueiro und dann über die AC-100 in Richtung Hafen von Bares.

Serviceleistungen

  • Unterkunft: Ja.
  • Verpflegung: Ja.

Infrastruktur
Vogelwarte in Estaca de Bares (Ort: Muíños, Gemeinde: Bares).

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba