COSTA DA MORTE

Naturgebiete
Auf dem Jakobsweg
1063
Natur Naturgebiete ZEC — Natura-2000-Netzwerk

Standort

A Coruña

A Laracha | Arteixo | Cabana de Bergantiños | Camariñas | Carballo | Cee | Fisterra | Laxe | Malpica de Bergantiños | Muxía | Ponteceso | Vimianzo

Koordinaten :
43º 09' 48.2" N - 9º 12' 44.3" W

Beschreibung

Ende der Welt mitten auf der Erde
Das Licht der Dämmerung beleuchtet jeden Abend die dem Meer orientierten Kreuze auf den Klippen, die zum Andenken an die Verstorbenen und Verschwundenen errichtet worden sind. Zu diesem Zeitpunkt kommen beide Elemente zusammen auf, Abenddämmerungen und Tragödien, die den lateinischen Namen Finisterrae (Ende der Welt) in Costa da Morte (Todesküste) umgetauft haben.
Heutzutage ist dieser Ort immer noch einer der strategischsten Punkte der interkontinentalen Seerouten, der am meisten befahren wird und außerdem, eine der gefährlichsten für die Schifffahrt. Das kartografische Register von Schiffrüchen und Bergungen ist voll von Kreuzen, die für über hundertfünfzig versunkene Schiffe während des letzten Jahrhunderts stehen. Die alltäglichen Schrecken im kollektiven Gedächtnis dieser Bevölkerung aus Fischern, die andererseits so heiter und vital ist, werden jedoch schon lange nicht mehr gezählt.
Deshalb ist die Costa da Morte kein Friedhof, sondern die am besten bewahrten hundertfünfzig Kilometer Seeleben der atlantischen Stirnseite Europas. Sie erstreckt sich von Norden bis Süden von der näheren Umgebung von A Coruña aus bis Kap Fisterra. Die Küste umfasst die Rias Camariñas, Corme- Laxe und Lires, wo sich zusammen mit der Ria von Fisterra, die hauptsächlichen Häfen befinden. Es sind dennoch nicht die Einzigen, da es andere wichtige gibt wie, zum Beispiel, der Hafen von Caión oder der von Malpica, die dem offenen Meer Zuflucht anbieten.
Mit Ausnahme der kleinen hohen Rias ist die Costa da Morte vor allem eine Klippenküste auf einer Reihe von weiten Buchten, die die besten Beispiele von holprigen Spitzen in den Kaps Vilán, Touriñán oder in O Roncado erreichen. Hier treffen wir auf die wildesten Küstenabschnie, wo der Wind seine Sandflächen mit Schönheit bedeckt: Balarés in Ponteceso; O Trece in Camariñas, Mar de Fóra in Fisterra. Der biologische Reichtum wird mit den Feuchtgebieten Baldaio und Razo oder mit der Lagune von Traba vervollständigt. Wir dürfen hier die wohltönende Einsamkeit der Sisargas Inseln nicht vergessen.

Zugang

Ab A Coruña bis Carballo über die Autobahn AG-55 oder die Landstraße AC-552, die bis Cee weiter führt und mit Abfahrten zu den Küstenorten. Es gibt keine Personenbeförderung per Schiff zu den Sisargas Inseln.

Die Jakobswege

Fisterra-Muxía Weg

Situation

Küstenstreifen in den Gemeinden Arteixo, Cabana de Bergantiños, Camariñas, Carballo, Cee, Fisterra, A Laracha, Laxe, Malpica de Bergantiños, Muxía, Ponteceso und Vimianzo, die sich alle in A Coruña befinden.

Fläche

12.094,43 ha.

Servizos

Unterkunft: Ja.
Essen: Ja.

Ohne Verlust

Die Landstraße AC-552 A Coruña-Fisterra ist der hauptsächliche Verbindungsweg, von dem die wichtigsten Abfahrten zur Küste gehen. Dieser Naturschutzraum beginnt am Alba-Strand, dem bekannteren Barrañán Strand (Arteixo) naheliegend, und ein wenig weiter im Westen, bereits in der Gemeinde Bergantiños, befindet sich das Ökosystem des Marschlandes von Baldaio. Hier wechselt sich der mit dem tourisschen Razo Strand (Carballo) verlängerte Sandstreifen mit einem Dünengürtel ab. Hinter diesem Dünengürtel liegt an einem Ende die Lagune mit einer schmalen Meerenge und das Marschland, ein wichtiger Zufluchtsort für Vögel.
In diesem Bereich der Küste bewahrt der Hafen von Malpica immer noch sein ehemaliges Aussehen von Walfängerenklave. Außerdem ist er den Sisargas Inseln naheliegendste Anhaltspunkt gegenüber dem Kap Santo Adrián. Der Leuchtturm der Insel ist der einzige Zeuge der ohrenbetäubenden Nestvogelkolonien auf den unzugänglichen Klippen. Zwei andere sehenswerte Orte sind die Punta Nariga und Roncudo, echte Galionsfiguren, wo die „perceberos“ (Entenmuschelfischer) sich ihren Lebensunterhalt verdienen.
Corme öffnet die Ria, die sich in der Bucht A Insua schließt, zusammen mit dem schönen Strand von Balarés auf der einen Seite, dem Branco Berg mit seinem Sandboden in der Mitte und der Anllóns-Mündung im Hintergrund. Dieses Flussbett, von dem ungefähr 40 km seines Verlaufes geschützt sind, befindet sich zwischen Carballo und Ponteceso. Einen guten Ort, von dem aus man den Anllón Fluss in seiner ganzen Pracht bewundern kann, ist das eingefriedete Grundstück von Verdes in Coristanco.
Der Weg geht weiter über Laxe bis zum Strand von Traba. Außer der Lagune stechen launige, von der Natur geformte Steinformen, die zum Naturschutzgebiet „Penedos de Pasarela e Traba“ erklärt wurden.

Weitere Merkmale

Vogelbeobachtung
Vogelschutzgebiet
Letzte Aktualisierung: 04/05/2015
Arriba