O Ribeiro ist im westlichsten Teil der Provinz Ourense gelegen, dort wo die Flusstäler des Miño, Avia, Arnoia y Barbantiño zusammentreffen. Diese Enklave ist es, die dieses Gebiet so besonders macht und ihm seine einzigartige landschaftliche Schönheit verleiht.

 

Weinroute O Ribeiro
Concello de Ribadavia
Praza Maior s/n
32400 Ribadavia
Tf:   988477100
Fax: 988477101
www.rutadelvinoribeiro.com
ruta@rutadelvinoribeiro.com

Diese Gebiet, das als eines der repräsentativsten der galicischen Architektur gilt, besitzt ein hervorragend erhaltenes kunsthistorisches Erbe. In seinen mittelalterlichen Dörfern warten Castros, Judenviertel (Ribadavia, mit seiner Festa da Istoria im August), Pazos (Pazos de Arenteiro), Klöster und Kirchen auf uns, die harmonisch in diese von Wasser und Wein geprägte Landschaft integriert sind. 

Die vorrömischen, romanischen, barocken und modernen Epochen verschmelzen in O Ribeiro mit der Eleganz seines Granitsteins und der Spiritualität seiner Kultur. Die Ressourcen der Ruta do Viño do Ribeiro bieten vielfältige Möglichkeiten, um den Besuch in vollen Zügen zu genießen.

Die Wanderwege erlauben uns, Naturdenkmäler wie Pena Corneira, kennenzulernen oder Kulturschätze zu besichtigen, die uns die verschiedenen Baustile hinterlassen haben. Wir können aber auch Wassersport, treiben, eine Schifffahrt zwischen den Weingärten machen oder uns entspannen und die wohltuenden Eigenschaften der Thermalquellen genießen.

Herstellung, Geschichte und Rebsorten

O Ribeiro war von jeher eine sehr aktive Gegend, wie die Existenz der Römerstraßen, Überreste von Minen, Goldwäschereien usw. beweisen. Die ersten Schriften, die sie als eine differenzierte Region definieren, stammen aus dem Jahr 928. Seit dem Mittelalter sind Land und Leute eng mit dem Weinbau und der Herstellung seiner charakteristischen Weine verbunden, wobei die wichtigste Bezugnahme zum Wein aus dem 9. bis 17. Jh. in den christlichen Königreichen stammt.

Die D.O. erstreckt sich über ca. 2.700 Hektar Weingärten, die zu den Gemeinden Ribadavia, Arnoia, Castrelo de Miño, Carballeda de Avia, Leiro, Cenlle, Beade, Punxín und Cortegada gehören, sowie zu Teilen von Boborás, San Amaro, Toén, Carballiño und Ourense. Die Weinberge liegen zwischen 75 und 400 Höhenmetern in Tälern und an Hängen, die manchmal so steil sind, dass der Anbau nur auf Terrassen möglich ist; Terrassen, die hier socalcos oder bocarribeiras genannt werden und der Höhenlinie folgen.

Mit einem vom Atlantik beeinflussten Klima, mit milden Temperaturen und bemerkenswerten Niederschlägen, werden hauptsächlich weiße Rebsorten wie Treixadura, Loureira, Torrontés, Albariño, Albilla, Godello und fremden Trauben wie Macabeo und Palomino angebaut. Was den Rotwein betrifft, so zieht man hier die Sorte Caiño vor, die durch Ferrón, Sousón, Brancellao, Mencía,Garnacha und Tempranillo ergänzt wird. Die Reben werden erhöht, damit die Trauben den Boden nicht berühren. Der Weißwein aus O Ribeiro ist ein sauberer, transparenter Wein, fein in der Nase, mit einem exquisiten blumigen und fruchtigen Aroma; die Rotweine sind spritzig, mit glänzenden kirschroten Tönen, intensiv in der Nase und vollmundig und ausdrucksvoll im Geschmack.

 

Arriba