Hinterm Horizont ...

Der letzte Sonnenuntergang vor dem europäischen Kontinent

Die Costa da Morte begeistert durch ihre landschaftliche und kulturelle Vielfalt, in der die Natur, das künstlerische Erbe und die überlieferten Sagen und Legenden auf Schritt und Tritt mit der Sonne Hand in Hand gehen. Alén do solpor ist ein Projekt zur Förderung des Tourismus, dessen Ziel es ist, die Costa da Morte als Reiseziel neu aufzustellen und alle Ressourcen, die dieses Gebiet mit dem historisch-kulturellen Erbe der Sonne verbinden, aufzuzeigen.

Wer diese Seiten liest, erfährt, wie attraktiv die siebzehn Gemeinden sind, die diese einzigartige Küste ausmachen, und was sie uns alles zu bieten haben. Strände, steile Klippen, hohe Berge und das charakteristische Klima, aber auch die Flora und Fauna definieren diese noch weitgehend unberührte Natur und Geografie.

Gesellschaftliche Aktivitäten, Anthropologie, überliefertes Brauchtum, volkstümliche Gepflogenheiten, die Gastronomie, die berühmten Fiestas, die Volksfeste und die Sprache, die hier sehr liebevoll ist, all diese wurden im Laufe der Zeit geformt und sind ein schönes Sinnbild dafür, wie der Mensch sich an die Natur anzupassen weiß. Das historisch-künstlerische Erbe, das mit seinen Megalithen, Petroglyphen und Festungen bis auf prähistorische Zeiten nachzuverfolgen ist, erlebt seinen Höhepunkt in der mittelalterlichen Architektur mit religiösen und zivilen Bauen wie Burgen und Schlössern. Dabei sollte man auch die aus dem volkstümlichen Glauben heraus errichteten Bauwerke, wie die Cruceiros (Wegkreuze) und die Petos de ánimas (am Wegesrand errichteten Schreine) nicht vergessen und natürlich moderne Kunstwerke, Museen, Besucherzentren und Leuchttürme mit einbeziehen. Die Modernisierung der Tourismusbranche sorgt dafür, dass aktuell ein weitreichendes Netzwerk an Unterkünften und Restaurants zur Verfügung steht, die Ihnen einen angenehmen, hochwertigen Aufenthalt in dieser schönen Gegend ermöglichen.

     

Sonnenuntergang

Dem Moment beizuwohnen, an dem die Sonne ins Meer zu versinken scheint, ist immer ein magisches Ereignis, das einem geradezu transzendent vorkommt. Durch die verschiedenen Rot- und Gelbtöne, die den Himmel färben, scheint es, als würde man direkt vor einem Kamin sitzen und diesen einzigartigen Moment am Ende des Tages in aller Ruhe genießen. Diese vielfarbigen Himmel sind ein einzigartiges Erlebnis für unsere Sinne, bei denen alles eine ganz eigene Bedeutung zu erlangen scheint.

Wir schauen in den Himmel und fühlen uns diesem Stern sofort verbunden, der uns in seinen Bann zieht und zur Hauptperson der uns umgebenden Landschaft und Natur wird, als Ursprung der Kultur und der Geschichte eines universellen Volkes, Galiciens, mit einem reichen Erbe, das es noch zu entdecken gilt.

Die Route Costa da Morte in 3 Sonnenuntergängen

 

Hier stellen wir einen Ausflug über 1, 2 oder 3 Tage vor, bei dem Sie nicht nur die Highlights der Costa da Morte erkunden, sondern sich auch am letzten Sonnenuntergang vor dem europäischen Kontinent erfreuen können.
     

Wissenswertes über die Sonne

Welches ist der westlichste Punkt der Iberischen Halbinsel?

Der westlichste Punkt der Iberischen Halbinsel befindet sich an der Costa da Morte, am so genannten Cabo Touriñán. Wenn man von hier aus eine gerade Linie Richtung Horizont ziehen würde, dann erreicht man nach nur 5200 km New York.

Wann findet die Sonnenwende statt?

Die Sonnenwenden finden zweimal im Jahr statt und fallen mit dem Zeitpunkt zusammen, an dem die Sonne am weitesten vom Äquator entfernt ist. Während der Sonnenwende ist der Zeitunterschied zwischen Tag und Nacht am größten. Die Sommersonnenwende wird um den 21. Juni gefeiert. Die Wintersonnenwende um den 22. Dezember.

Wann ist die Tagundnachtgleiche?

Während der Tagundnachtgleiche, sind der Tag und die Nacht etwa gleich lang, da sich die Sonne in diesem Moment über dem Äquator befindet. Die Tagundnachtgleiche im Frühling markiert den Beginn dieser Jahreszeit und findet um den 21. März statt, während die Tagundnachtgleiche im Herbst um den 22. September begangen wird.

Was ist eine archäoastronomische Ausrichtung?

Bei einer archäoastronomischen Ausrichtung beziehen wir uns darum, wie bestimmte Gebäude, archäologische Ausgrabungsstätten und geografische Punkte zu einem bestimmten Datum oder Tageszeit auf die Sonne oder andere Sterne ausgerichtet wurden. An der Costa da Morte ist der Dolmen von Dombate ein schönes Beispiel dafür. Während der Wintersonnenwende erleuchten die ersten Sonnenstrahlen des Tages den Zugang zum Dolmen.

Wo liegen die Ursprünge des Jakobsweges?

Einige Historiker gehen davon aus, dass bereits im Altertum Tausende von Personen an die Costa da Morte gepilgert sind, um hier zuzusehen, wie die Sonne über dem Atlantik untergeht. Man hält es für möglich, dass diese mehr oder weniger geordneten Pilgerfahrten vom Christentum aufgegriffen wurden und der Ursprung der Pilgerreisen nach Fisterra und Muxía sein könnten.

Was ist der „Rayo verde“, der grüne Sonnenstrahl?

Dieses optische Phänomen tritt während eines winzigen Augenblicks während des Sonnenuntergangs auf, wenn etwa 1 oder 2 Sekunden lang ein grünes Licht über der Sonne erscheint. Obwohl es nicht einfach ist, dieses Phänomen zu beobachten, da es nur bei bestimmten atmosphärischen Voraussetzungen sichtbar wird, gibt es viele, die sich auf die Suche danach machen. Worauf warten Sie noch?! Am wahrscheinlichsten ist es, dass Sie das grüne Licht an einem ruhigen Tag ohne atmosphärische Turbulenzen ausmachen können, wenn Sie sich an einen Ort direkt vor dem Ozean begeben und direkt in die letzten Strahlen des Sonnenuntergangs schauen.

Arriba