PARQUE NACIONAL MARÍTIMO TERRESTRE DAS ILLAS ATLÁNTICAS DE GALICIA

Naturgebiete
1313
Auf dem Jakobsweg

Standort

Pontevedra

Bueu | Vigo | Vilagarcía de Arousa

A Coruña

Ribeira

Koordinaten :
42º 13' 38.8" N - 8º 53' 58.6" W

Beschreibung

Atlantische Würde
Richtung Westen segeln ist eines der großartigsten Abenteuer der galicischen Küste, da man galicische Inseln besuchen kann: Cies, Ons, Sálvora und Cortegada. Kristallklares Wasser und weiße Sandstrände mit karibikähnlicher Atmosphäre. In Worten von einem englischen Reporter sind es „die besten Inseln der Welt“. Und er setzt fort, „bis du einen Finger ins Wasser steckst...“. Es sind kalte Gewässer mit den besten Eigenschaften des Ozeans für das unterseeische Leben und einzigartige Geschichten über versunkene Wracks.

Mit dem Schiff der Ria de Vigo erreicht man die Umgebungslinie von drei Inseln, die wie zwei aussehen. Sie sind als die Cies bekannt, weil sie nach dem römischen Spitznamen von Siccas (trockene Inseln) genannt werden, obwohl keine von ihnen diesen Namen trägt. Die nördliche Insel, auch Monteagudo genannt, und die mittlere Insel, auch als Faro bekannt, werden durch die dünne Sandfläche von Rodas und einen See, die das paradiesische Bild ergänzen, verbunden. Die Insel des Südens oder von San Martiño ist von den anderen durch eine Meerenge getrennt: die Freu da Porta. Der Archipel besteht außerdem aus einer Reihe von unbewohnten Felsinseln, die sich unter der Oberfläche, auf einem Meeresgrund von riesiger und empfindlicher Artenvielfalt, vereinigen. Eine Biodiversität, die von der mikroskopischen Schönheit der Algenfelder bis zur Großartigkeit der sichtbaren und oft auftretenden Meeressäugetiere geht.
Ons und ihre Schwester Onza oder Onceta und die Felsinsel Illote das Freitosas schließen die Ria de Pontevedra mit einer Linie markanter Küsten mit Sandstränden. Entgegengesetztenfalls ist der Teil, der vom Festland aus nicht sichtbar ist, sehr holprig und geeignet für die Entstehung von Seehöhlen (furnas) und Klippen. Die unterseeische Landschaft von dieser ozeanischen Seite besteht aus senkrechten Wänden voller Leben dank dem Austreten von tiefen Gewässern, die reich an Nahrungsmittel sind. Das wussten die Einwohner dieser Insel gut. Sehr wahrscheinlich die einzige Insel des Nationalparks, die heute noch bevölkert ist. Ihre Einwohner sind als Fischer tätig und widmen sich dem Tintenfischfang.
Sálvora, am westlichen Ende der Ria de Arousa, mit ihrer Gesamtheit von Inseln wie die kleinen Noro, Vionta und Sagres, die viele Legenden und Geschichten über das Meer erzählen, stellt die ganze Reserve von Meeresgrund und Oberfläche dar. Wie in den Cies Inseln und Ons hat der Mensch seine Spur in verschiedenartigen Gebäuden hinterlassen: religiöse (Kapellen, Altar oder Kirche), zivile (Leuchttürme), militärische (Festungen) und industrielle Gebäude. In Sálvora wurde die Pökelfabrik zu einem Herrensitz mit zwei Türmen und außerdem ist hier ein schönes traditionelles Dorf zu sehen, wo es acht Kornspeicher (hórreos) und eine Kapelle gibt.
Cortegada und Malveiras genießen das allgemein bekannte biologische Reichtum des Meeres von Arousa. Falls man die Produktionstätigkeit beobachten möchte, muss man nur zum Hafen und auf die Strandpromenade von Carril gehen, wo man viel vom Meeresfrüchtefang und ihren Venusund Herzmuscheln Zuchtparks lernen kann. Die Gezeiten sind die einzige Grenze der Cortegada Insel, die anscheinend zu Fuß erreichbar ist. Gelegentlich werden geführte Besuche organisiert, die nebst ihrer Inselgeschichte auch ihren Pflanzenschatz hinter dem dichten Kieferwald zeigen: einen Lorbeerwald mit Exemplaren, die bis zu 12 m Höhe reichen.

Zugang

Regelmäßige Passagierbeförderung per Schiff zu den Cies Inseln von den Häfen Vigo, Baiona und Cangas aus, in Hochsaisons. Dieselbe Dienstleistung steht auch von Portonovo, Sanxenxo, Bueu und Marín aus nach Ons zur Verfügung. Reiseführer nach Cortegada von Carril aus (Vilagarcía de Arousa). Sálvora hat keine Personenbeförderung per Schiff und außerdem ist ihr Zugang eingeschränkt.

Die Jakobswege

Camiño Portugués da costa
Meeresroute Arousa-Fluss Ulla
Meeresroute Arousa-Fluss Ulla

Situation

In den Rias Baixas. Der Nationalpark umfasst vier Inselgruppen: Cortegada und Sálvora in der Ria de Arousa, Ons gegenüber der Ria de Pontevedra und Cies in der Ria de Vigo. Gemeinden Vilagarcía, Bueu und Vigo in der Provinz Pontevedra und Ribeira in der Provinz A Coruña.

Fläche

8.480 ha (1.194,80 ha. Festland und 7.138 ha. Meer). Konkret: Cies (2.658 ha. Meer und 433 ha. Festland), Ons (2.171 ha. Meer und 470 ha. Festland), Sálvora (2.309 ha. Meer und 248 ha. Festland) und Cortegada (147,2 ha. Festland und 43,8 ha. Meer).

Servizos

Unterkunft: nur in den Cies und in Ons.
Essen: nur die Cies und Ons verfügen über Restaurants.

Ohne Verlust

Es gibt keine Fahrzeuge auf den Inseln des Nationalparks. Außerdem gibt es einen anderen Faktor, mit dem wir rechnen müssen: die Abfallkontrolle. Die Besucher sind verantwortlich für die Entsorgung der Behälter und des Abfalls, den sie mit sich in die Inseln nehmen. In den Cies erfolgt einen beschränkten Zugang von maximal 1800 Personen pro Tag, um somit die Ruhe zu garantieren. Auf der Landungsbrücke von Rodas sind die hauptsächlichen Wege, die zu den drei Leuchttürmen führen, leicht zu finden. Es sind mittelschwere Routen, die an heißen Tagen und auf einigen steilen Strecken anspruchsvoller sind. Trotz allem ist schließlich die landschaftliche Belohnung dann höher. Eines der empfehlenswertesten Wege ist der zigzag Aufstieg zum Monte Faro, 7 km hin und zurück vom Hafen aus. Auf diesen Strecken sind Vogelwarten zu sehen, von denen aus man prächtige Landschaften betrachten kann. A Campá, zum Beispiel, ist ein wahres Steinfenster, wo eine Schwalbenkolonie, zusammen mit etwa 22000 Zuchtpaare, während der Brutzeit ohrenbetäubende Geräusche verursachen.
In der Ons Insel wird der Besucher beim Hafen den Strand und das Dorf O Curro finden, Anfangspunkt einer langen Route mit verschiedenen Möglichkeiten: auf den Aussichtspunkt „mirador do Faro“ zwischen den Häusern der Inselbewohner, steigen oder die Strecke in den Norden zurücklegen, wo sich der schöne einsame Strand von Melide befindet. Südlich gelegen ist der Aussichtspunkt Fedorentos, zu dem wir durch verschiedene Wege gelangen. Auf dem Weg zu diesem Aussichtspunkt ist O Buraco do Inferno (Teufelsloch) zu sehen, eine unterseeische Höhle (furna), die grubenförmig ist und wo das Brausen des Meeres aus dem Innersten der Erde zu hören ist.
Die Bordkarten werden für einen bestimmten Tag und Zeit und für eine festgelegte Anzahl von Besuchern, die auf jeder Insel beschlossen wird, verkauft.

Natureza senlleira

Es gibt auf allen Inseln Reviere für die Zucht von Seevögeln, die der Besucher respektieren muss.
Die repräsentativsten Ökosysteme des Parks sind die Küstenzonen und der atlantische Kontinentalsockel. Das Pflanzenleben hängt von den Winden ab, die voller Salpeter sind. Die charakteristischste Pflanzenwelt befindet sich auf Klippen und Dünen. Hier ist viel Dickicht zu finden und die Eigenartigkeit des Parks ist die camariña (Corema album), die xesta von Ons (Cytisus insularis) und die Blumen, die "paxariños" da Linaria arenaria genannt werden (kleine jährliche Pflanze die auf den stabilisierten Dünen zu sehen ist). Einen bedeutenden Anteil der ländlichen Tiere hängt auch vom Meer ab. Viele Vogelkolonien, vor allem von Schwalben mit gelben Beinen und Krähenscharben. Im Meer kann man auch Meeressäugetiere sehen, wie zum Beispiel, der Finnwal, der im Sommer diese Gewässer regelmäßig besuchen. Außerdem sind Braunalgen in diesen Gewässern auch sehr wichtig und oft zu sehen.

Información e equipamentos

Casetas de Información en Cíes, Ons e Cortegada
Centro de Visitantes de Ons e Centro de Información en Cíes
Centro de Visitantes do Parque Nacional
Telefon: +34 886 218 082
Anschrift: Rúa Palma, 4, Vigo

Weitere Merkmale

Vogelbeobachtung
Vogelschutzgebiet

Karte

Arriba