BAIXO MIÑO

Naturgebiete
672
Auf dem Jakobsweg

Standort

Pontevedra

A Cañiza | A Guarda | Arbo | As Neves | Crecente | O Rosal | Salvaterra de Miño | Tomiño | Tui

Ourense

Padrenda

Koordinaten :
41º 58' 04.6" N - 8º 44' 45.3" W

Beschreibung

Tal des Miño
Die letzten 80 km des Miño stehen auf beiden Seiten unter dem Schutz eines g renzüberschrei tenden Gebietes innerhalb des Natura 2000 Netzes. Es umfasst der Bereich, der vom letzten Stausee im Wehr von A Frieira (Crecente) ausgeht, bis zur Mündung des Miño im Atlantischen Ozean, und hat einige Nebenflüsse wie der Tea und der Tamuxe, auf der galicischen Seite und der Coura, auf der portugiesischen. Die Grenze des Miño verbindet Ökosysteme, vor allem die Lebensräume des Ästuars mit einer weitreichenden Zone von Binsen und feuchtem Grassland (die sogenannten „morraceiras“, ein Stück Land, das aus einem Fluss herausragt), Inseln und Sandbänke. Die besten Zugangsmöglichkeiten sind über die Strände der Mündung, wie Camposancos, oder durch die erfolgreichen Vogelwarten, zum Beispiel, Salcidos (A Guarda), gegenüber der Canosa Insel. Die Anhöhen des Gebietes, wie diese der Wallanlage von Santa Tegra oder der Berg Monte Aloia (siehe Naturpark), sind perfekte Aussichtstürme.
Der Tradition nach ist es möglich bis Tui über den Fluss mit einem Schiff zu fahren. Flussaufwärts wird der Fluss zwischen den Felsen und den „pesqueiras“ (vom Menschen gebaute Steindämme für den Lampretenfang) schmaler. In der Gegenwart gibt es rund vierhundert zwischen Salveterra de Miño und Crecente. Ein guter Aussichtspunkt befindet sich in der Ortschaft Arbo.
In der schönen Gemeinde O Rosal sind von fast unumgehlicher Besichtigung die 36 Mühlen von O Folón und Picón.

Zugang

H a u p t s ä c h l i c h e Verbindungsstraßen bis Tui. Die Straße PO-552 verläuft zwischen Tui und A Guarda.

Die Jakobswege

Camiño Portugués da costa
Camiño Portugués da costa
Portugiesischer Weg

Situation

Letzter Abschnitt des Miño Flussverlaufs, der an Portugal grenzt und die Gemeinden A Guarda, O Rosal, Tomiño, Tui, Salvaterra de Miño, As Neves, Arbo, Crecente, A Cañiza und Padrenda mit Wasser versorgt. Das Vogelschutzgebiet (ZEPA) umfasst die Mündung des Flusses und die Gemeinden Tomiño, O Rosal und A Guarda.

Fläche

GGB: 2.791,64 ha.

Servizos

Unterkunft: Ja.
Essen: Ja.

Weitere Merkmale

Vogelbeobachtung
Vogelschutzgebiet

Vielleicht interessiert Sie auch...

Natur Naturgebiete ZEC — Natura-2000-Netzwerk
Arriba