RÍA DE FERROL

Flussmündungen und Strände
277

Standort

Koordinaten :
43º 28' 57.1" N - 8º 12' 28.6" W

Beschreibung

Die Ria von Ferrol frisst sich als langgestreckter Meeresarm von Westen nach Osten in das Land. Ihrem engen Eingang schließt sich ein schmales Flusstal an, das sich zur Mündung des Flusses Grande hin zunächst verbreitert, um dann bei Xubio wieder enger zu werden.
Im äußersten Westen wird die Ria von dem Kap Prioriño und der Landzunge Punta do Segaño begrenzt. Nachdem die Schiffe die Landzungen von Vispón und Redonda hinter sich gelassen haben, öffnet sich ihnen der Fjord, die Küstenlinie umschreibt dann in einer kurvenreicher Linie die Buchten von O Baño, Mugardos und O Seixo auf der südlichen Seite und im Norden die von A Malata, Caranza und As Aceas.
Die privilegierte Lage und Form der Ria führten dazu, dass sie von der spanischen Kriegsmarine im XVII. Jahrhundert zum neuralgischen Zentrum ausgewählt wurde. Diese Entscheidung bestimmte die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Zu ihrer Verteidigung mussten Festungsanlagen wie die von San Carlos, San Cristóbal, San Felipe und A Palma gebaut werden. Nur die beiden Letztgenannten weisen noch einen guten Erhaltungszustand auf.

Am nördlichen Rand der Ria liegt Ferrol auf einem ebenen Gelände, das sanft in Richtung Norden zwischen den Stadtvierteln Canido und Serantes ansteigt. Das Viertel Magdalena ist das Ergebnis der rationalen Stadtplanung des XVIII. Jahrhunderts, die geraden Linien wurden den von der Natur vorgegebenen Formen angepasst. Ferrol ist Hafen- und Industriestadt, die bedeutendsten Gebäude stehen in direkter Beziehung mit der Kriegsflotte.
Schiffswerften und in Zusammenhang mit der Logistik der Kriegsflotte zu erbringende Dienstleistungen als auch die Kasernenanlagen führten dazu, dass Ferrol im Vergleich zu seiner Umgebung an Bedeutung gewann und im Laufe der Zeit allmählich seine alte Identität verlor. In der Stadt selber wurden ab dem XVIII. Jahrhundert Planungsmaßnahmen nach streng geometrischen Kriterien vorgenommen, als Beispiel hierfür ist das Viertel Magdalena zu nennen. Die alte und vertraute Hafenstadt Ferrol geriet dabei ins Abseits.
Nur wenige Kilometer von Ferrol entfernt liegt der herrliche, zum Meer hin geöffnete Strand von Doniños und im Anschluss daran die Lagune von Doniños, ein wunderschönes Naturgebiet.
Trotz der eingreifenden Umwandlung, die in dieser Region stattgefunden hat, sind auch heute noch hübsche Küstenorte zu finden, wie zum Beispiel Mugardos, der sich eng in die Bucht schmiegt, A Graña, Fene, Neda oder Narón, in denen noch pittoreske Winkel erhalten geblieben sind. Gleiches trifft auch für ehemalige Fischerdörfer wie O Seixo, San Felipe oder Maniños zu.

Arriba