CLUB DO MAR DE FERROL (BASSIN DE CURUXEIRAS)

Nautische Einrichtungen
510
Auf dem Jakobsweg

Standort

Straße : Curuxeiras s/n

15315  Ferrol - A Coruña

Koordinaten :
43º 28' 37.7" N - 8º 14' 43.5" W

Die Jakobswege

Englischer Weg

Navegación

Sobald man an Land ist: Die Marinetradition der Kriegsmarine und die großen Werften haben die Blütezeit der Ria gekennzeichnet.
Ein großer Teil des Hafens ist für Militäraktivitäten reserviert. Hervorzuheben sind die Werften, ein ummauertes Gebiet mit mehreren großen Toren und technischen Bauten wie dem Dock O Sino, das seinerzeit eins der größten der Welt war. Es gibt außerdem ein Schifffahrtsmuseum mit interessanten Sammlungen von maßstabsgetreuen Schiffen und die Bibliothek des Seegebiets des kantabrischen Meers.
Die geradlinige und perpendikuläre Gestaltung des Viertels Madalena deutet auf das Wiederaufleben dieser Stadt im 18. Jahrhundert hin. Die rationalistische Architektur zwischen der Plaza de Amboage und der Plaza de Armas, Sitz der Stadtverwaltung, wird durch spätere modernistische Gebäude ergänzt.
Die Mündung der Ria von Ferrol ist besonders schmal und genau an diesem Punkt haben zwei Festungen sie uneinnehmbar werden lassen. Im Norden: die Burg San Felipe, heute zu besichtigen. Im Süden: die Burg A Palma (Mugardos), die bald für den Hotelbetrieb geöffnet wird. Neben den Werften kandidieren beide Burgen für Ferrol um die Auszeichnung als Erbe der Menschheit.
Näherung in der Nacht: Wir gehen genauso vor, wobei die Betonnung berücksichtigt wird:
Von Norden kommend fahren wir entlang der Küste im Schutz des Lichts des Leuchtturms vom Cabo Prior (Fl(1+2)W 15s107m 22M), dem Licht des Leuchtturms vom Cabo Prioriño Chico folgend (FlW 5s 36m 23M sichtbar zwischen 225º und 129,5º), der uns zusammen mit der roten Boje des Endes des Damms vom neuen Außenhafen die Einfahrt markiert. Ab dann fahren wir den Kanal entlang weiter, der zusammen mit dem Richtfeuer von San Martín (085,2º; vor. FlW 1,5s und hint. OcW 4s) und den Leuchtturmlichtern der Burg A Plama (Oc(1+2)W 7s 11m 7M) durch 8 weitere Bojen markiert ist. Am Ende des Kais Concepción Arenal, der das Hafenbecken von Curuxeiras schützt, befindet sich das rote Licht (Fl(4)R 11s 7m 3M), das uns die Einfahrt zum Club do Mar Ferrol weist.
Vom Westen kommend fahren wir dem Licht des Leuchtturms Poriño Chico folgend unter Befolgung der obigen Angaben.
Näherung am Tag: Aufgrund des Baus des neuen Außenhafens von Ferrol (der zu dem Zeitpunkt der Aufnahme dieser Daten noch nicht betrieben wurde) ist die Betonnung nur vorläufig, auch wenn man folgenden Angaben folgen kann: Wenn wir uns 1 oder 2 M westlich des jetzigen Außenwellenbrechers befinden, nähern wir uns der Boje an, die den äußersten Punkt des Damms markiert. Wir halten einen Abstand von ungefähr 250 m ein, bis sich die Boje querab des Backbords befindet. Dann fahren wir mit Kurs 040° weiter, bis wir die Leitmarke auf der Punta de San Martín und die Bojen vorfinden, die den Kanal markieren. Generell ist die Einfahrt nicht kompliziert, wenn man dem mit Bojen markierten Kanal folgt (mit mindestens 160 m Breite und nicht weniger als 12 m Tiefgang), bis man an der Burg San Felipe und der Burg A Palma vorbeigefahren ist. Nach dieser letzten lassen wir seitlich des Steuerbords die sogenannte Bucht von O Baño und den kleinen Fischerhafen von Mugardos zurück. Ab diesem peilen wir bei 060° die Mole/den Wellenbrecher an, der das Hafenbecken von Curuxeiras schützt, wo sich ein Teil der Anlagen des Club do Mar Ferrol befindet. Die übrigen Ankerplätze befinden sich im Hafenbecken von A Graña, das wir erblicken, wenn wir backbords einfahren, hinter dem Erdölkai und den Militäranlagen des Marinestützpunktes von A Graña. Man sollte die Strömungen berücksichtigen, die sich nach der Ebbe bilden und nach innen ziehen. Sie erzielen 4 Knoten. Nach der Flut tritt der umgekehrte Effekt ein. Es entsteht Seegang an der Einfahrt.

Eigenschaften

Breite Hafeneinfahrt (m): 80.0
Tiefgang Hafeneinfahrt (m): 3.5
Tiefgang Hafenbecken (m): 1.5
Zahl fester Liegeplätze: 254
Zahl öffentlicher Liegeplätze: 10
Kran (t): 8.00
Max. empfohlene Kiellänge (m): 8.00

Seekarten

I.H.M.: 4122,4123,4124,412A,929
Admiralty: 1111,1114,1115
SHOM: 6665

Serviceleistungen der Anlagen

Dieselkraftstoff
Duschen und WC
Marpol-Service
Müllabfuhr
Nächtliche Beleuchtung
Öffentliches Telefon
Radio (VHF 9)
Stapellauf-Rampe
Stapelplatz für kleine Schiffe
Aktivitäten und sport Nautische Einrichtungen Wassersport-Einrichtungen am Meer
Arriba