RÍA DE ORTIGUEIRA

Flussmündungen und Strände
268

Standort

Koordinaten :
43º 41' 01.5" N - 7º 51' 35.4" W

Beschreibung

Zwischen der Landzunge von Estaca de Bares im Norden und der vom Kap Ortegal, den beiden nördlichsten Punkten der iberischen Halbinsel, "fein und spitz wie eine Lanze die erste und dick und aufgewölbt die zweite" laut der Beschreibung von Otero Pedrayo, liegt der breite Eingang der Ria von Ortigueira mit ihrer Ausbuchtung von Ladrido. Dem Fjord vorgelagert liegt die Insel von San Vicente.
Dieser Meeresarm, der sich wie ein breiter Fächer in südlicher Richtung in das Küstengebiet gefressen hat, wird im Westen von der Serra da Capelada und auf der östlichen Seiten von der Serra da Faladoira begrenzt. Wo die Flüsse Mera und Baleo in den Ria münden, verwandelt sich dieser zunehmend in Marschland.
Durch die das ganze Jahr über herrschenden milden Temperaturen und die reichlichen Niederschläge ist eine üppige Vegetation mit einem reichen Bestand an Apfelbäumen entstanden, der ganz besonders in dem Gebiet von Mera zu dem vorherrschenden Merkmal der Landschaft geworden ist.
In den Orten Ortigueira, am östlichen Rand gelegen, und Cariño im Westen spielt sich das Wirtschaftsleben des Gebietes ab. Ortigueira war Hauptstadt der alten Grafschaft und wurde im Mittelalter gegründet. Sie ist auf Handel und Fremdenverkehr eingestellt, während Cariño sich zu einem wichtigen Hafen entwickelt hat und vom Fischfang und der Fischindustrie lebt. Außer diesen beiden Orten ist noch Espasante zu erwähnen, ein weiterer Ort, der in erster Linie von der Fischindustrie lebt.

Arriba