Die Route der Kamelien...

Die enigmatische Schönheit Asiens

Es ist nicht sicher, ob Marco Polo Kamelien zum Andenken aus China mitbrachte. Wenn er es getan hat, dann hat er der ersten Kamelie unabsichtlich den Pilgerweg geebnet; ein Pilgerweg, der Jahrhunderte später zu einer Route von Garten zu Garten, von Pazo zu Pazo wurde; einer Blume, die die langen Winter, die Landschaft und die Seele Galiciens aufblühen lässt.

Die Portugiesen waren die Ersten, die die enigmatische Schönheit Asiens in Galicien einführten; eine Schönheit, die in dieser zarten und eleganten Teeblume versinnlicht war, unter deren Name die Kamelie bis 1735 bekannt war. Die Chinesen benutzten sie, um die Engländer zu betrügen, denn die Knospe, wenn auch zauberhaft schön, gibt gekochtem Wasser keinen guten Geschmack ab. Die Menschen aus dem Reich der Mitte, die den Engländern in Sachen Tee etwa 2.000 Jahre voraus waren, wollten das Geheimnis ihres Aufgussgetränks um jeden Preis bewahren und schenkten ihnen daher die Blüten und behielten die Blätter.

Die Engländer gaben sich jedoch nicht geschlagen. Sie hatten bemerkt, dass auf jenen Schiffen, auf denen Tee getrunken wurde, der Skorbut merklich nachließ ... Später wurde bekannt, dass es dank des Vitamin C war, was die Chinesen seit Jahrhunderten wussten.

Während Engländer und Holländer sich damit befassten, mit Enthusiasmus die Eigenschaften der Blätter zu erforschen, fuhren die Blüten Ihrer Schiffe nach London oder Lissabon und gelangten von dort zu Ehren eines Jesuitenmissionars und bereits unter dem Namen der Kamelie nach Galicien.

Viel später wählte Chanel diese Blume zum Emblem der Eleganz, als Hommage an all die, die mit Marco Polo über die Seidenroute nach Europa kamen. Und so entstand die einzige Route auf diesem Kontinent, die sich ausschließlich der Besichtigung von über 8.000 Varietäten der Kamelie widmet, die in Straßen, auf Plätzen und an Wegen der Städte und Dörfer Galiciens wachsen.

Und so entstand die einzige Route auf diesem Kontinent, die sich ausschließlich der Besichtigung von über 8.000 Varietäten der Kamelie widmet, die in Straßen, auf Plätzen und an Wegen der Städte und Dörfer Galiciens wachsen. Die Kamelien kamen aus Asien; heute sind sie galicischer Nationalität.
Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba