Turgalicia Turismo de Galicia

Xunta de Galicia
Home > Genießen Sie diese ... Erlebnisse > Verstecktes Erbe > Routen > "Meine Reise" hinzufügen

Wir können Ihnen aber auch noch Folgendes vorschlagen:

Mehr sehen...
Petroglyphen, Dolmen und Höhensiedlungen

DESTINOS

Petroglyphen, Dolmen und Höhensiedlungen

Machen Sie eine Reise in die Vergangenheit. Zauberhaft. Galicien macht es möglich ...

Ría de Vigo e Baixo Miño

GEODESTINATION

Ría de Vigo e Baixo Miño

Die Südküste der Ría de Vigo ist eine Folge weitläufiger goldfarbener Sandstrände und versteckter Häfen ...

Das verborgene Erbe

Castros, Mühlen und „Sambenitos“

Diese Route begleitet den Río Miño und die Geschichte, die parallel entlang seiner Gewässer verläuft, bis dorthin, wo sich der Fluss dem Meer übergibt, und von dort das gerade Stück der südlichen Küste Galiciens hoch.

Eckdaten

  • Ausgangspunkt: Tui
  • Ziel: Mondariz-Kuranlage
  • Anzahl Tage: 2
  • Wegstrecke (ca.): 125 Km
In den Castrosiedlungen Santa Tegra und Troña wird das Leben unserer Vorfahren in Erinnerung gerufen.

Bis vor wenigen Jahren wurden die Fruchtbarkeitsrituale mit der Römerbrücke von A Ramallosa und mit dem Río Miñor in Verbindung gebracht.

Route - 1. Tag

Am inneren Ende der Miño-Mündung gelegen, beginnen wir unsere Route durch das monumentale und historische Tui.

In der Vergangenheit war der Ort die Hauptstadt einer der sieben Provinzen Galiciens bis die heutige Aufteilung stattfand. In allen Epochen der Geschichte war Tui eine bedeutende Siedlung und wegen ihrer strategisch günstigen Lage ein begehrtes Belagerungsobjekt.

Ampliar

In der Blütezeit des Mittelalters war Tui ein religiöses, wirtschaftliches, militärisches Zentrum und Handelsmetropole im Süden Galiciens. Im oberen Teil der Stadt begann damals auch der Bau der Kathedrale, der sich bis zum 14. Jh. hinzog. Lohnenswert ist ein gemütlicher Spaziergang durch die Altstadt und ein Besuch der unter dem Namen Wehrkathedrale von Santa María bekannten Temples. Hier stoßen Sie direkt auf die Westtür des Gotteshauses. Dieses im 13. Jh. geschnitzte Tor ist das wichtigste ikonographische Werk der gotischen Kunst Galiciens. Aufgrund der langen Errichtung kann man deutlich diesen und den romanischen Stil im Inneren der Kathedrale erkennen. Der Kreuzgang, ein weiteres Schmuckstück der galicischen Gotik, ist einer der wenigen in Galicien noch erhaltenen mittelalterlichen Ursprungs. Beenden Sie Ihren Rundgang mit einem wunderschönen Ausblick dem Turm der Familie Soutomaior. Und wenn Sie auf dieser Besichtigung einige Risse in den Kuppel entdeckt haben, keine Sorge, die sind dort seit dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1775.

Wieder im Freien, an der Nordseite der Kathedrale, befindet sich das Museo Diocesano de Tui das einige eigenartige Gegenstände beherbergt, die Ihnen vielleicht einen Schauer über den Rücken jagen: Es handelt sich um die einzige Kollektion „Sambenitos“, die noch in Spanien erhalten ist. Der Begriff stammt von „saco bendito“, eine Art Skapulier in Ponchoform, das die Inquisition benutzte, um die Verurteilten für ihre religiösen Vergehen zu demütigen. Die Gefangenen mussten barfuß, mit dem Sambenito gekleidet und einer Altarkerze durch die Straßen gehen. Häufig wurde der Sambenito nach der Hinrichtung öffentlich ausgestellt, um als Beispiel und der Familie des Hingerichteten zum Hohn zu dienen. Daher kommt der spanische Ausdruck „colgar el sambenito“ – jemanden den Sambenito umhängen –, wenn jemand ungerechterweise beschuldigt wird.

Der Weg führt uns gemächlich zum Fluss herunter, zwischen engen mittelalterlichen Gassen, die zwischen Mauer und Mauer zum Aussichtspunkt werden. Umgeben von Stammhäusern können wir hier die Ponte internacional ausmachen, eine Brücke, die Galicien mit Portugal verbindet und über die der Zug nach Santiago de Compostela fährt. Sie werden sich wie in einer andere Epoche fühlen und verstehen, warum Tui zum kunsthistorischen Ensemble erklärt wurde. Bevor wir die Altstadt verlassen, machen wir einen Halt in den Kneipen und Gasthäusern und probieren die galicische Gastronomie, vor allem den Glasaal vom Río Miño, dem mit einem eigenen kulinarischen Fest begangen wird, und zwar am Festtag des San Telmo, zu Ostern.

Wir folgen unserer Route am galicischen Ufer der Miño-Mündung in Richtung Tomiño, um die Fortaleza de Goián o de San Lourenzo oder de San Lourenzo zu besichtigen. Diese gehört zu einer an beiden Ufern des Miño errichteten Wehranlage, an der sogenannten Raia Húmida – nassen Linie. Alle Bauten stammen aus der Frühmoderne und entstanden im 1640 von Portugal entfachten Unabhängigkeitskrieg von Kastilien. Die Goián-Festung liegt oberhalb des primitiven Forte da Barca. Obwohl sehr klein, sind Struktur und Symmetrie noch deutlich erkennbar.
Bevor wir nun nach A Guarda, fahren, lohnt es sich, eine Halt zu machen und das ethnografische Ensemble Dos Muiños de Folón e Picón, in der Gemeinde O Rosal zu besuchen. Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie unbedingt die 3,5 km lange Strecke, die an den 67 Wassermühlen aus dem 17. und 18. Jh. vorbeiführt, entlanggehen und ihre treppenförmige Anordnung beachten, die hier die Kraft des Wassers optimal nutzt.
Wir beenden unseren ersten Tag in A Guarda , das südwestlichste Ende Galiciens. Diese Gemeinde befindet sich zusammen mit O Rosal an der Mündung des Miño, eine weitläufiges Feuchtgebiet von hohem ökologischen Wert, das von den naher dem Gipfel gelegeneren Castro de Santa Tegra, aus gut zu sehen ist. Schon bei Betreten dieser Siedlung fühlen wir uns wie in die Zeit unserer Vorfahren zurückversetzt. Einige der Ausgrabungen sind in so gutem Zustand, dass man noch heute in den rund angelegten Castros die Aufteilung der prähistorischen Behausungen mit ihren typischen Reetdächern erkennen kann. Es gibt auch rechteckige Häuser, mit abgerundeten Ecken, die auf die Einwirkung der Römer hinweist. Auch wenn es wie ein chaotisches Dorf wirkt, so besteht eine logische Anordnung der „Familieneinheiten“, die eine Besichtigung wert sind; wie auch die Petroglyphen die sich inner- und außerhalb der Siedlung befinden, oder sie Pedra Furada (der durchlöcherte Stein), ein großer hohler Felsen mit einem natürlichen Fenster. Möglicherweise haben hier bis zu fünftausend Personen gelebt, die wirtschaftlich eigenständig waren und auch Keramik, Schmuck, Textilien und Instrumente herstellten, die im archäologischen Museum des Dorfes ausgestellt sind.
Der krönende Abschluss dieses Tages ist ohne Zweifel den Sonnenuntergang von einer der Terrassen des Dorfes aus zu betrachten und dabei eine frische Languste zu schlemmen, deren gastronomisches Fest im Juli gefeiert wird.

 

Teilen Sie mich auf ...

Meine Reise

A miña viaxe

Reise vorbereiten...

Speichern Sie alle für Ihre Reiseorganisation erforderlichen Infos: Museen, Monumente, Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Restaurants ...

Anschließend können Sie Ihren Reiseplan einsehen, Infos auf PDF speichern oder Ihre Lokalisierungen auf GPS exportieren

Auf der Reise...

Genießen Sie Galicien bereits jetzt, hier können Sie Ihre Reiseroute abfragen, Infos auf PDF speichern oder Ihre Standorte auf GPS exportieren

Haben Sie ein Handy mit GPS, so können Sie Ihren Standort auf dem Plan sehen

Nach der Reise

Jetzt wo Sie wieder zurück sind, können Sie Ihre Eindrücke aufschreiben und auch kennzeichnen, was Sie nicht sehen konnten, um es beim nächsten Besuch nicht zu vergessen!

Einloggen
Xunta de Galicia Turismo de Galicia

© 2013 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

nach oben