Am Eingang zur Ría de Muros e Noia, auf dem Weg zur Costa da Morte, werden wir von der Silhouette des Monte Louro überrascht. Mit seinen beiden Granithöckern und einer Höhe von 241 Metern scheint der Berg förmlich dem Meer zu entsteigen, wie Neptun, eindrucksvoll und verspielt.

Am Fuße des Bergs, von der weißsandigen Zunge der Praia de Area Maior eingefasst, befindet sich die Laguna das Xarfas, ein Dünen-Ökosystem von außerordentlich hohem botanischen und faunistischem Wert. Dies ist das Reich der Kraniche, die hier von dem reichen Angebot an Amphibien und Reptilen angezogen werden.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Abgerundet wird dieses wunderschöne Naturgebiet durch die fantastische Praia do Ancoradoiro, umgeben von üppigen Pinienhainen, die sich nach dem Baden für die perfekte Siesta eignen.

Großartiges Meeresreservat

Der Monte Louro (241 m) erhebt sich einsam am Nordkap des Eingangs zur Ría de Muros e Noia. Die Landschaft am Fuße des Berges besitzt eine ungeheure innere Kraft.

Zu Wasser ist das Meeresreservat von fischereiorientiertem Interesse zu erreichen, gefördert durch die Fischergenossenschft von Lira (Carnota). Zu Land gibt es einen Punkt geologischen Interesses, an dem sich ein Gebiet und eine Landzunge dem Meer hin öffnet, mit einer wunderschönen Lagune, Stränden, Leuchttürmen und dem Horizont.

Die Laguna das Xarfas wird durch die Dünen der Praia de Area Maior, eher bekannt unter dem Namen Praia de Louro, abgetrennt. Dieses Feuchtgebiet ist von einem kleinen Wald umgeben, der in niederschlagreichen Jahreszeiten von dem Bach, der ihn durchzieht, bis zu zwei Meter unter Wasser gesetzt wird. Gleich neben der Lagune beginnt der weiße Sandstrand am Fuße des Berges. Das Ensemble stellt ein paradiesisches Postkartenmotiv dar. Dahinter, weitere feine Sandstrände mit kalter Brandung wie die von Ancoradoiro/Lariño, mit angrenzendem Pinienhain und Leuchtturm. Es gibt jedoch auch eine Reihe von Felsformationen, von denen die berühmteste der Simprón ist.

Zu den bahnbrechenden Initiativen Galiciens gehören sicherlich der Fischereitourismus, der ins Leben gerufen wurde, um den kunsthandwerklichen Fischfang aufzuwerten, und die Entstehung eines Meeresreservats.

Interessante Daten

Lage
Gemeinden Carnota und Muros (A Coruña).

Fläche
1.160,88 ha, davon 491 ha Meeresfläche.

Zufahrt
Die Straße AC-550 Noia-Cee begrenzt das Naturschutzgebiet.

Serviceleistungen

  • Unterkunft: Ja.
  • Verpflegung: Ja.

Mehr Information
Fischereitourismus: Turismo Marinero Mar de Lira (Tel.: 981 761 252 - 636 294 796).

Infrastruktur
Besucherzentrum: Centro de Interpretación Paisaxística (A Cabana-Lira).

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba