In Foz, einem ehemaligen Walfängerhafen, wird das Meer zum Strand: A Rapadoira, Llas, Peizás, Arealonga... Fast 15 km weiße, feinsandige Strände rahmen diese Ría ein. Ihr Küstengebiet beherbergt eine der größten Wasservogelkolonien des Nordwestens, die aus der Höhe von Möwen, Sturmtaucher und Basstölpel aus den benachbarten Steilklippen bewacht werden. Die Ría de Foz ist ein Naturparadies, nicht nur für Vögel, sondern auch für alle Liebhaber des Wassersports: Surfen, Windsurfen, Kite, Kanufahren, Segeln.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Was in Foz früher Walfänger waren, sind heute Wellenreiter ... Surfer, die an lauen Sommerabenden für Ambiente sorgen.

Nur 5 km von Foz entfernt befindet sich die älteste noch erhaltene Kathedrale Spaniens und die erste, die in Südeuropa entstand: San Martiño de Mondoñedo, aus dem 6. Jh. und im 10. und 13. Jh. umgebaut.

Arriba