Ría de Viveiro

Mitten im Kantabrischen Meer verschmilzt hier das Meer mit der Flussmündung des río Landro und bildet die Ría de Viveiro. Eine Ría mit herrlichen Buchten und Stränden wie Area oder Covas (mit einer Länge von 1,5 km), viele von ihnen mit der blauen Fahne - bandera azul -für ihre exzellente Qualität ausgezeichnet. Die Ría eignet sich besonders gut zum Tauchen und verfügt über eine einzigartige maritime Tier- und Pflanzenwelt. In der Ría de Viveiro liegen noch heute über 30 Schiffwracks, von denen einige Zeugen der blutigen Seeschlacht im Unabhängigkeitskrieg sind.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Mittelalterlichen Ursprungs, ist in Viveiro ein eleganter historischer Stadtkern erhalten, der zu den wichtigsten Galiciens zählt und dessen Highlight die Porta de Carlos V, ist, ein Nationaldenkmal, das auch als „A Maior“ bekannt ist. Ganz in der Nähe, der porto de Celeiro, ein auf frischen Fisch spezialisierter Hafen mit einer Börse, wo live einer Versteigerung beizuwohnen ein spannendes und unvergessliches Erlebnis darstellt.

Unbedingt einen Besuch wert ist der Wald Souto da Retorta en Chavín, in dem der „O Avó“ (Der Opa) steht, mit 126 Jahren und einer Höhe von 70 Metern der größte Eukalyptusbaum Europas.

 

Arriba