Wenn in Galicien die Kraft des Meeres und die Geduld der Zeit aufeinander treffen, entsteht ein Kunstwerk ... Die Praia das Catedrais, ein Naturdenkmal mit übernatürlichen Dimensionen. Man muss nur auf die Ebbe warten, die Schuhe ausziehen, loslaufen ... und sich wie im Paradies fühlen!

Es gibt nichts schöneres, als zwischen 30 Meter hohen Pfeilern zu laufen, in mit Felsnadeln gekrönte Meereshöhlen einzudringen, ungewöhnliche Perspektiven zu erhaschen, wie Bögen in Bögen. Oder einfach durch Sandkorridore zu wandeln, die von Schieferwänden umgeben sind, als wenn wir uns in einem beeindruckenden, launischen Hauptschiff befänden. Und immer mit den Füßen im Sand und dem Kopf im Himmel. Wir befinden uns in der Kathedrale des Ozeans.

Meeresarchitektur

Die Stufe, die die so genannte Kantabrische Küstenplattform bildet, erreicht hier den Status eines geologischen Denkmals. Das Meer hat ein Repertoire an Bögen, Säulen und Kuppeln in die Steilküste gearbeitet, deren Ausmaß dazu geführt hat, das Gebiet zwischen den Stränden Augasantas und Carricelas unter dem touristischen Gesichtspunkt Praia das Catedrais. zu taufen.

Tausende von Fotos sind in den letzten Jahren von den „Kathedralen“ aufgenommen worden; alle mit der Begeisterung eines unwiederholbaren Moments. Jedes Bild ist einzigartig.

Der Zugang ist einfach. Es gibt einen gut ausgebauten Weg am oberen Rand entlang mit Infotafeln. Unsere Spuren im Sand zu hinterlassen ist allerdings nur bei Ebbe möglich. In diesem Zeitraum, wenn das Meer uns die Erlaubnis erteilt, über den Sand zu laufen und in die Meereshöhlen hineinzugehen, verstärkt das Abenteuergefühl ungemein. Tausende von Fotos sind in den letzten Jahren von den „Kathedralen“ aufgenommen worden; alle mit der Begeisterung eines unwiederholbaren Moments. Jedes Bild ist einzigartig.

Jeder Besuch ist anders. Das Meer löscht immer die vorherigen Spuren aus, es bleiben nur die aufeinander folgenden Bögen stehen. Das zum Natura-2000-Netzwerk gehörige Schutzgebiet ist etwa 15 km lang und bietet noch andere wunderschöne Strände wie Os Castros und den malerischen Hafenort Porto de Rinlo.

Interessante Daten

  • Lage:
    In der Gemeinde Ribadeo, Hauptort der östlichen A Mariña (Lugo). Das GGB erstreckt sich zwischen den Gemeinden Barreiros und Ribadeo.
  • Fläche:
    • Naturdenkmal: 28,94 ha, von denen 20 ha Meerwasser sind.
    • GGB: 304,36 ha.
  • Anfahrt:
    • Über die Landstraße N-634 (A Coruña-Santander), Abzweigung Richtung Küste auf der Strecke zwischen San Miguel de Reinante und Rinlo.
    • Parallelstraßen entlang der Küste.
    •  Zugang: Pkws, Busse, zu Fuß.
  • Serviceleistungen:
    Unterkunft und Verpflegung in den umliegenden Ortschaften und direkt an der Straße.
  • Infrastruktur:
    Infopanele.

Während der Sommermonate (vom 1. Juli bis 30. September) und Ostern muß man eine Genehmigung beantragen. Diese ist kostenlos und man kann sie auf der Internetseite http://ascatedrais.xunta.es  erhalten.

Rutas para descubrir este recanto de Galicia

Alén das Catedrais
A Mariña lucense
Faros e praias salvaxes
Mapa de bandeiras azuis da Mariña lucense
Arriba