Ein Unhold im Norden, der beeindruckende Cabo Vilán, und eine Heilige im Süden, Nosa Señora da Barca, heißen alle die willkommen, die von Meeresseite aus in die Ría de Camariñas hereinfahren. Cabo Vilán, mit seiner schroffen Steilküste, um vor den Gefahren dieser Gewässer zu warnen. Die Jungfrau, um sie zu segnen und sie darum zu bitten, umsichtig mit den Menschen zu sein. Denn hier, an der Costa da Morte (Todesküste), ist das Meer machtvoller als das Land. Ganz in der Nähe des Kaps, erinnert der Friedhof der Engländer oder Cemiterio dos Ingleses an die Tragödie der Serpent, einem Schiff der Royal Navy, das 1890 hier auflief und bei dem nur drei Matrosen überlebten. Hat man das Kap jedoch überwunden, beruhigt sich das Meer.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Ab der Praia Area da Vila, in Camariñas, bis zur Praia de Espiñeirido, in Muxía, , stellt das Profil dieser zurückgezogenen Ría ein raffiniertes Puzzle aus weißen Stränden und Buchten sowie Pinienhainen und Felsen dar. Ein filigranes Meisterwerk der Natur, als wenn Gott und das Meer sich an den Klöppelarbeiten der „palilleiras“ inspiriert hätten, die die " wertvollen und eleganten Spitzen aus Camariñas herstellen.

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba