Diese wunderschöne und ruhige Ría wird im Norden von Muros, am Fuße des Monte Louro versteckt, im Osten von Noia und im Süden von Porto do Son begrenzt. Die Ursprünge von Muros und Noia reichen bis ins Mittelalter zurück. Beide besitzen einen historischen Ortskern, der von einer eng mit dem Meer und dem Stein verbundenen, hochherrschaftlichen Vergangenheit erzählen: Häuser mit Wappen, Straßen mit Kolonnaden, Kirchen und kleine Plätze.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.
Der galicische Schriftsteller Otero Pedrayo sagte einst, dass Noia das „kleine Compostela“ sei.

Porto do Son, ein Küstenort, der noch sein ursprüngliches Aroma besitzt, gehört in Galicien zum Sommer einfach dazu. Gleich daneben, Portosín, mit seinem Sportboothafen und den vielbesuchten Regatten.

Die Ría hat unzählige Strände zu bieten, die meisten wie Ancoradoiro, San Francisco, Aguieira, As Furnas oder Basoñas aus feinem weißen Sand..

Wer Lust auf Kultur hat, findet hier zahlreiche archäologische Überreste und Castros wie dem fantastischen Castro de Baroña, der direkt am Meer und an einem wunderschönen Strand liegt.

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba