Zwischen der Ría de Vigo und Pontevedra, am westlichsten Zipfel der Halbinsel Morrazo, liegt die Costa da Vela. Es handelt sich um eine unberührte Welt, in der das Meer und die Pinien die Landschaft beherrschen. Hier sind die Ausblicke von unbeschreiblicher Schönheit.

Wie auch der Sonnenuntergang am Faro de Cabo Home, einer der höchsten Leuchttürme Galiciens. Oder die Steilküste von Donón, mit über 150 m Höhe und an der sich die Wellen eine wütenden Meeres brechen. Oder auch die Praia de Melide mit den illas Cíes gegenüber, fast in reichbarer Nähe und von der wir nicht selten Delfine im Wassere spielen sehen können. Oder in der Ría de Vigo, die paradiesische Praia de Nerga und Praia de Barra, letztere ein FKK-Strand mit kristallklarem Wasser und von Pinien umgeben, die fast bis an den Strand heranreichen.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Und den Himmel und die Erde beherrschend, der mythische Monte do Facho, alte Castrosiedlung und keltisches Heiligtum. Nur 160 m über dem Meeresspiegel gelegen ist sein Standort einzigartig und erlaubt einen Panoramablick von Cabo Silleiro bis Cabo Fisterra.

Beschreibung

Bereits im Altertum war dieser Ort, der sich auf einem atemberaubenden Kliff 150 Meter über dem Meeresspiegel erhob, ein Pilgerort. Die Schönheit der maritimen Aussichtspunkte zusammen mit den Stränden und den archäologischen Fundstätten sind nach wie vor die Anziehungspunkte dieses exzellenten Naturgebiets zwischen der Ría de Vigo und der Ría de Pontevedra.

Die Entdeckungen auf der Anhöhe des O Facho de Donón legten ein ganz besonderes Heiligtum an den Tag, „Wald von Altaren“, bestehend aus fast zweihundert dem Gott Berobreo geweihten Steinplatten, die im Museo Municipal de Vigo ausgestellt sind. In dem galicisch-römischen Castro wurden bis heute 30 Behausungen auf einem großen befestigten Areal gefunden.

Von der Ortschaft Donón erreicht man diese Sehenswürdigkeit mühelos über einen etwa dreißig minütigen Weg bergauf. Es handelt sich um den zentralen hochgelegenen Punkt der Costa da Vela, von dem aus man einen Panoramablick auf einen Großteil der Eingänge zu den Rías Baixas mit dem Parque Nacional das Illas Atlánticas im Vordergrund genießen kann.

Am Südende liegt der Cabo de Home, ein Kap mit drei Zungen und jede mit ihrem eigenen Leuchtturm. In ihrem Schutz befindet sich eine kleine Bucht mit der Praia de Melide und weiter im Innern, bereits in der Ría de Vigo, eine Reihe von weiteren Stränden wie Barra, Viñó und Nerga mit ungewöhnlichen Dünensystemen.

Das Schutzgebiet unter Wasser erstreckt sich an dieser Küste bis in eine Tiefe von 30 Metern.

Interessante Daten

Lage
Gemeinde Cangas, am westlichen Ende der Halbinsel von O Morrazo (Pontevedra).

Fläche
1.384,81 ha, davon 1.003 ha Meeresfläche.

Zufahrt
Abzweigung auf der PO-551 zwischen Bueu und Cangas Richtung Norden über Hío oder in den Süden über Donón.

Serviceleistungen
Unterkunft und Verpflegung in der nahen Umgebung.

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba