TERRAS DO MIÑO

Naturgebiete
Auf dem Jakobsweg
1391
Natur Naturgebiete Biosphärereservate

Standort

Lugo

A Pastoriza | Abadín | Alfoz | Baralla | Begonte | Castro de Rei | Castroverde | Cospeito | Friol | Guitiriz | Guntín | Lugo | Láncara | Meira | Mondoñedo | Muras | O Corgo | O Páramo | O Valadouro | Ourol | Outeiro de Rei | Pol | Riotorto | Rábade | Vilalba | Xermade

Koordinaten :
43º 11' 26.6" N - 7º 31' 48.5" W

Beschreibung

Der Fluss als Flagge
Das lateinische Wort lucus, das „heiliger Wald“ bedeutet und von dem der Ortsname Lugo leicht herzuleiten ist, würde man ohne den Miño Fluss nicht verstehen. Das Biosphärenreservat umfasst das Gebiet, das von den nördlichen Sierras aus bis in den Süden der befestigten Stadt reicht. Im Ganzen beträgt es 40 % der Provinz Lugo, wo es außerdem zwei andere UNESCO-Reservate gibt, und mehr als die Hälte ihrer Bevölkerung.
Wir befinden uns jetzt im höheren Flussbecken, wo man den Weg in Ruhe genießen kann. Zuerst treffen wir auf Fonmiñá, ein Ort der im Gedächtnis der Schüler festbleibt, da hier der Miño entspringt. Es ist eine schöne Zone, die einen Besuch wert ist, und die sich bis zu den höchsten Quellen der Sierra von Meira erstreckt, wie zum Beispiel Pedregal de Irimia. Hier befindet sich ein kleiner Bach, der zwischen großen Felsen fließt, die durch Gletscheransammlungen entstanden sind.
Die Gewässer stauen sich schnell auf den waagrechten Landschaften von A Terra Chá. Andere Flüsse schließen sich an das Flussnetz zusammen und die Lagunen kommen mehr zur Geltung. Danach kommen wir der Stadt Lugo näher, die eine zweitausendjährige Geschichte in den römischen Stadtmauern (Welterbe) verbirgt und die wir durch die Mauergänge kreuzen können. Doch zehn Minuten außerhalb der Mauer entfernt werden wir von einem sanften Wassergeräusch angelockt: es sind die heiligen Wälder und andere Naturwunder, wie die Flussinseln.
Die Wasserrouten verbinden und nutzen die verschiedenen Routen des Jakobswegs: an der südlichen Grenze des Reservats, der Französische Weg; der Primitive Weg, der die Stadt Lugo kreuzt; und der Weg des Nordens, der aus der kantabrischen Küste herkommt. Hunderte von Kilometern zeigen dem Reisenden das historische Zusammenleben von Natur und traditionelle Menschenarbeit wie Landwirtschaft oder Viehzucht.

Die Jakobswege

Der Nördliche Weg
Nördlicher Weg

Ohne Verlust

Der Flusspark von Lugo erstreckt sich über Promenaden, Pfade und Laufstege, die untereinander die natürlichen und kulturellen Ressourcen des Flusses verbinden. Ein guter Ausgangspunkt, der nur ein paar Minuten von Lugo entiernt ist, ist das Erklärungszentrum am Flussufer von Fervedoira. Die Promenade, die an diesem kleinen Flussbett entlang fließt, verbindet mit dem linken Ufer des Miño, das als ein wunderbares Erholungsgebiet der Stadt wiedergewonnen worden ist.
Im Erklärungszentrum werden wir die notwendige Informaton über das natürliche und ethnografische Erbe des Gebietes finden, das wir direkt bewundern können, wenn wir uns durchs Reservat fortbewegen: die Inseln des Flusses, von denen einige als Zugangslaufstege dienen; die „caneiros“, tiefe Staudämme, die zur Nutzung der berühmten „pesqueiras“ des Miño dienen (Steinmauern, die zum Lampreten- oder Aalfang gebaut wurden); und Schmieden wie der Mazo de Santa Comba. In dieser Hinsicht sticht auch der ethnografische Komplex von A Fervenza hervor, wo man eine Mühle, eine „pesqueira“ und eine Schmiede besichtigen kann.
Die hauptsächlichen Verbindungswege, die das Reservat durqueren ermöglichen einen schnellen Zugang zu anderen interessanten Orten. Von einem Ende zum anderen gibt es wunderbare Architekturexemplare wie, zum Beispiel, das Kloster von Meira oder die Festung von San Paio de Narla (Friol), die man besichtigen kann und die nun ein Museum ist. Außerdem befinden sich hier archäologische Überreste, wie die Wallanlage von Viladonga oder die römischen Funde von Santalla de Bóveda und außerdem werden wir prächtige Exemplare der traditionellen Handwerkskunst sehen, wie die Töpferei von Bonxe (Outeiro de Rei).

Servizos

Unterkunft: Ja.
Essen: Ja.

Fläche

Bereich: 363.668,9 ha.

Situation

Die Gemeinden, die zum Biosphärenreservat gehören sind im ganzen 26: Abadín, Alfoz, Baralla, Begonte, Castro de Rei, Castroverde, O Corgo, Cospeito, Friol, Guitiriz, Guntín, Láncara, Lugo, Meira, Mondoñedo, Muras, Ourol, Outeiro de Rei, O Páramo, A Pastoriza, Pol, Rábade, Riotorto, O Valadouro, Vilalba und Xermade.

Información e equipamentos

Promoción Turística “Terras do Miño”
Telefon: +34 902 101 117
Instituto Lucense de Desenvolvemento Económico e Social (INLUDES)
Telefon: +34 982 227 812
Deputación Provincial de Lugo. Reserva de la Biosfera "Terra do Miño"
Telefon: +34 982 265 358
Conjunto Etnográfico A Fervenza
Telefon: +34 982 150 610
Anschrift: CarreteraLugo-Páramo (O Corgo)
Centro de Interpretación Terras do Miño
Telefon: +34 902 101 117
Anschrift: Río Fervendoira - Lugo
Aula de Naturaleza del Veral (Lugo) y Centro de Recuperación de Fauna Salvaje O Veral
Telefon: +34 982 207 705
Anschrift: Carretera de Friol - Lugo
Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Karte

Letzte Aktualisierung: 04/05/2015
Arriba