Die paradiesische Insel bietet in ihren Thalassotherapiezentren die Wohltaten des Meeres an. In O Grove lassen sich wunderbare Meeresfrüchte finden. Im Hafen besteht die Möglichkeit, mit dem Boot durch die Flussmündung  Ría de Arousa zu fahren. Auf dem Wasser erhält man einen Einblick in die Arbeiten an den Bateas, den schwimmenden Zuchtkolonien, auf denen die besten Meeresfrüchte der Welt gezogen werden.

Wir möchten Ihnen eine Paartherapie in einem der Thalassotherapiezentren vorschlagen. Hier lassen sich Stress ablegen, Körper und Geist verschönen und Vergnügen und Entspannung finden. Außerdem sollte man unbedingt die köstliche Gastronomie probieren und das intensive Blau des Himmels genießen. 

Die A Toxa Insel ist ein Refugium, in dem sich das Meer in vielen Facetten kennen lernen lässt. Profitieren Sie von seiner Heilwirkung auf die Gesundheit, genießen Sie die Köstlichkeiten, die das Meer hervorbringt, oder entspannen Sie in den herrlichen Küstenlandschaften und dem Anblick des Meeresbodens. Wir möchten Ihnen eine Paartherapie in einem der Thalassotherapiezentren vorschlagen. Hier lassen sich Stress ablegen, Körper und Geist verschönen und Vergnügen und Entspannung finden. Außerdem sollte man unbedingt die köstliche Gastronomie probieren und das intensive Blau des Himmels genießen.

Weitere Information 

-Das Hotel Thalasso Louxo La Toja, www.louxolatoja.com
-Das Wellnesshotel Hesperia Isla de La Toja, Telefon 986 730 050
-Das Gran Hotel La Toja, www.granhotellatoja.com

1. Tag

Die Ruhe auf der Insel 

Für gewöhnlich gelangt man zur A Toxa Insel auf der Autobahn von O Salnés AG-41, in Richtung Sanxenxo – Cambados - O Grove. In der Ortschaft führt die Brücke auf die Insel.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Die A Toxa Insel wird von der Halbinsel O Grove umschlossen und so vor hohem Wellengang geschützt. A Toxa genießt ferner ein besonders mildes Klima, das im gesamten O Salnéstal herrscht. Beide Umstände sind die besten Voraussetzungen für die Ruhe, die der Reisende hier sucht. Das Gefühl der Stille verstärkt sich noch in einem der Hotels, das Sie aus dem luxuriösen Übernachtungsangebot der Insel wählen können. Neben dem Hotel Thalasso gibt es noch zwei weitere Wellnesshotels.

Heilkraft und Entspannung durch das Meerwasser
Wir empfehlen, die Ankunft auf den frühen Nachmittag zu legen. Sobald das Gepäck im Zimmer abgestellt ist, sollte man sich auf den Weg in das Spa und das therapeutische Thalassozentrum des Hotels machen. Dem Gast wird ein umfassendes Entspannungs-, Schönheits-, Entschlackungs-, Gesundheits- und sogar Rehabilitationsprogramm angeboten.

Im Thalassozentrum ist das Meerwasser
auf Körpertemperatur aufgewärmt,
damit die im Wasser enthaltenen
Mineralien besser von der Haut aufgenommen werden können. 

Beginnen Sie gleich, die Heilwirkung der Thalassotherapie im Zentrum, die hauptsächlich auf Meerwasserbehandlungen basieren, auszuprobieren. Das Meerwasser wird auf Körpertemperatur gewärmt, damit beim Eintauchen in das Wasser die Haut für die darin enthaltenen Mineralien aufnahmefähiger wird. Gleichzeitig wird ein guter Teil unseres Körpergewichts vom flüssigen Element getragen. 

Das Meerwasserbad findet seine Abrundung in verschiedenen, im Zentrum angebotenen Massagetechniken. Einzelne Massagen werden von mehreren Experten gleichzeitig verabreicht. Ihre Hände arbeiten perfekt synchronisiert - erreicht wird eine wunderbare Entspannung von Kopf bis Fuß. Die wohltuende Wirkung auf Körper und Geist wird sofort spürbar.

Nach einer Massage ist die Entspannung absolut. Zur Krönung der Behandlung empfiehlt es sich - und ist absolut wünschenswert - einen kleinen Mittagsschlaf zu halten, um die Wohltaten der Therapie als weiteren Bestandteil des Thermalerlebnisses wirken zu lassen.

„Die Wasser und Bäder
von A Toxa
heilen schreckliche Beschwerden,
von Krankheiten, die man nicht zu nennen wagt.“

Emilia Pardo Bazán

Ein Spaziergang über die Insel 
Nach dieser wunderbaren Erholung laden wir Sie ein, einen Spaziergang über die Insel als weitere belebende Möglichkeit zu unternehmen. Die Küste bietet herrliche Ausblicke auf die Flussmündung - manchmal von weißen Balustraden aus. Die von Palmen und Pinien gesäumten Wege stimulieren das Gemüt und man ist für die Aromen von Fischen und Meeresfrüchten aus der Ría de Arousa noch intensiver empfänglich. Ihre Qualität begründet den berechtigten Ruf und mit einem Albariño aus der Region sind sie eine wunderbare Wahl.

 

2. Tag

In O Grove genießt man das Meer und die Meeresfrüchte 

Der Morgen kann einer spannenden Unternehmung, der Erforschung des Meeresbodens und der Küste an der Flussmündung Ría de Arousa, gewidmet werden. Dafür geht man im Hafen von O Grove an Bord eines Schiffes. Das Programm sieht eine Degustation der kulinarischen Köstlichkeiten der Gegend vor. Nach dem Essen geht es auf der gleichen Landstraße weiter bis in das auf der anderen Seite der Halbinsel gelegenen San Vicente. Nach der Rückkehr in A Toxa raten wir zu einer neuen Wellnessbehandlungen zur Wiederherstellung der verbrauchten Energien. 

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Ein Bootsausflug über die Ría de Arousa
Aus diesem erholsamen Nachmittag geht der Besucher gestärkt hervor. Den nächsten Morgen kann man einer spannenden Unternehmung, der Erforschung des Meeresbodens und der Küste der Flussmündung Ría de Arousa, widmen.

Für die Bootsfahrt bieten sich ein Segelboot, ein Katamaran oder ein Schiff mit transparentem Schiffsrumpf an, das vom Jachthafen in O Grove in See sticht. Der Hafen liegt etwas mehr als fünf Autominuten hinter der Brücke, durch die die Insel mit der Ortschaft verbunden ist. Am ersten Kreisverkehr nimmt man die Ausfahrt zur Avenida de Beiramar. Auf dieser fährt man bis rechts Feuchtgebiete sichtbar werden.


An Bord verläuft die Fahrt entlang der Küste der Flussmündung und kleiner Inseln. Der Katamaran, wenn Sie sich für diesen Bootstyp entschieden haben, ankert direkt neben wahren Algenwäldern, die durch den Schiffsrumpf wunderbar zu sehen sind. Die galicischen Flussmündungen gehören laut der FAO zu den größten Phytoplanktonreservaten der Erde. Durch diese Besonderheit besitzt das Wasser eine außergewöhnliche Qualität, die ein Muschelwachstum in Rekordzeit begünstigt. Überzeugen Sie sich selbst davon bei einem Halt an einer der schwimmenden hölzernen Zuchtkolonien, den Bateas, auf denen Miesmuscheln, Austern und Jakobsmuscheln gezogen werden.

Die galicische Flussmündung
ist 
eines der größten Phytoplanktonreservate
der Erde
und begünstigen dadurch ein außergewöhnlich

schnelles Wachstum von Meeresfrüchten 

Die Arbeit auf den Bateas

Auf den hölzernen Zuchtkolonien arbeiten praktisch jederzeit Seeleute, da diese Tätigkeit einer der Wirtschaftsmotoren der Region ist. Es ist offensichtlich, dass die Arbeit den Männern trotz mechanischer Hilfe, viel Kraft abverlangt. An jedem Strang hängen Muscheln, die insgesamt bis zu dreihundert Kilogramm wiegen können; sie werden von Hand von Algen und Parasiten befreit. Während des Muschelwachstums müssen die Stränge nach und nach abgewickelt werden. Vom Boot aus lässt sich gut erkennen, wie die Taue von der Oberfläche bis tief auf den Meeresboden hinabhängen.

Während der Überfahrt geht es mit aller Wahrscheinlichkeit durch Fischschwärme aus Makrelen und Brassen u. a. Einige Fischarten wie der Drückerfisch ziehen durch ihre kräftigen Farben sofort die Aufmerksamkeit auf sich. Mit etwas Glück lässt sich sogar eine Delphingruppe in der Nähe der Küste ausmachen, die Gesängen und Pirouetten ausführen.

Die Meereserzeugnisse 

Bei der Rückkehr im Hafen von O Grove, sollte man daran denken, die hochwertige Gastronomie des Ortes zu kosten. Die auf Meeresfrüchte spezialisierten Gasthäuser und Restaurants am Hafen sind eine gute Möglichkeit dafür. Serviert wird dort ein breitgefächertes Angebot der Meereserzeugnisse, die direkt aus der Flussmündung kommen, beispielsweise Miesmuscheln, Austern, Jakobs-, Venus-, Herzmuscheln, Seespinnen oder Taschenkrebse. Köstlich sind auch die Fische aus der Küstenfischereiflotte, die in der Fischmarkthalle versteigert werden. Wenn Sie Fleischgerichte bevorzugen, empfiehlt es sich, das regionale Schweine- oder Kalbfleisch zu probieren. 

Für Liebhaber von Autorenküche und avantgardistischem Ambiente gibt es in Richtung San Vicente verschiedene renommierte Restaurants, die von der gastronomischen Bibel, dem Guide Michelin empfohlen werden. Probieren Sie dort einen zerlegten Taschenkrebs oder einen knusprigen Reis mit kleinen Tintenfischen - sie sind ein gutes Beispiel dafür, dass die Beziehung zu den heimischen Erzeugnissen nicht verloren geht.

Spaziergänge an der Küste entlang 
Nach dem Essen geht es auf der gleichen Landstraße weiter bis nach San Vicente, auf der anderen Seite der Halbinsel. Der Ausflug bietet sich wunderbar an, um den Körper auf einem Spaziergang über die Holzwege mit frischer Luft zu versorgen. Einer von ihnen ist der Con Negro, der zwischen den wildesten Steilküsten der Gemeinde verläuft.

Sollten Sie ein weniger anstrengendes Programm bevorzugen, bietet sich vor der Rückkehr auf die Insel ein kurzer Bummel durch die Straßen und Plätze von O Grove an, auf dem man eine interessante Sammlung von über 50 Granitskulpturen besichtigen kann. Die Sammlung wächst jährlich dank des Skulpturensymposiums, einer Veranstaltung, die Anfang Oktober während des Meeresfrüchefestes stattfindet.

Wellnessbehandlungen mit Wein und Schokolade 
Wieder in A Toxa, raten wir erneut eine Wellnessbehandlung in Anspruch zu nehmen, um wieder zu Kräften zu kommen. Angeboten werden zahlreiche Therapien auf der Grundlage von Wein, Algen, Aromen, Farben und Schokolade, die alle in Verbindung zum Meerwasser stehen. 

3. Tag

Der Abschied von der Insel zwischen Muscheln, Salzen und Seifen 

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Vor der Abreise sollten Sie unbedingt noch eine einzigartige Kirche besichtigen. Es handelt sich um die als Capilla de las Conchas (Muschelkapelle) bekannte Kirche im Zentrum der Insel. 

Eine mit Jakobsmuscheln geschmückte Kapelle 
A Toxa, die Referenz für Thermalbäder, dehnte ihr Programm auch auf die Herstellung einer der ältesten und traditionsreichsten Seifenmarken Spaniens aus. Die ehemalige Fabrik wurde durch einen Verkaufsraum, der gleichzeitig als Museum fungiert, ersetzt. Dort werden Waren der Marke „La Toja” angeboten. Anhand von Bildtafeln wird die Geschichte des Unternehmens erläutert. Das Sortiment umfasst Badesalze, Seifen, Cremes und andere Kosmetika.

Die malerischen Verkäuferinnen von Muschelketten 
Eine ebenso große Tradition wie die Seifenherstellung besitzt der Absatz von Muschelketten, die von wendigen Verkäuferinnen feilgeboten werden. Die Frauen sind jahrelang in der Verarbeitung der vom Atlantik in langer Zeit elegant geformten Muscheln geübt. Die Frauen stehen direkt an der Landstraße unter Sonnenschirmen und begrüßen bzw. verabschieden den Inselbesucher.

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba