In O Salnés werden Aktivitäten im Freien unternommen, lässt sich in seinen Klöstern Ruhe und Frieden finden und ein Ausflug zu den wichtigsten Weinberge und Weingütern machen.

Wir schlagen Ihnen einen weintouristischen Ausflug in die Region O Salnés vor - in der die Wurzeln des Albariño liegen - um einen Spaziergang über die Weinberge zu Füßen herrschaftlicher, avantgardistischer und rustikal-schöner Weingüter zu machen. 

Diese Unterregion der Herkunftsbezeichnung Rías Baixas bietet viele Möglichkeiten mit zahllosen Unternehmen, die sich der Weinherstellung widmen und in historischen Ortschaften wie Cambados oder zwischen sanften, bis zum Atlantik abfallenden Hügeln verborgen sind. Mithilfe des Fischerambientes der Flussmündung und der üppigen Natur des Tals werden verschiedene Aktivitäten im Freien angeboten.

Weitere Informationen 

-Das Weingut Mar de Frades, www.mardefrades.es
-Das Weingut Agro de Bazán, www.agrodebazan.com

-Das Weingut Pazo de Zárate, www.bodegas-zarate.com 

1. Tag

Wanderung und Abendessen in einer ehemaligen Mühle 

Als Ausgangspunkt für den Weintourismus wird aufgrund ihrer herrlichen Landschaft und zentralen Lage auf der Halbinsel O Salnés,die Gemeinde Meaño gewählt. Hier liegt das Kernland des Albariño.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Zum Übernachtungsangebot gehört ein rustikales Hotel mit Charme, das über einen ausgezeichneten Service verfügt, bei dem wir am Nachmittag ankommen. Es verbleibt genügend Zeit für die erste Entdeckung dieser Gegend, in der sich die größten Rebflächen der Herkunftsbezeichnung  Rías Baixas befinden.

Eine Empfehlung besteht darin, ein Stück auf dem nahegelegenen Wanderweg zu den Mühlen am Fluss Chanca zu gehen. Der Weg verläuft zwischen den Pfarreien Lores und Simes. Die dichte Natur bietet Entspannung, wenn Sie ab und zu anhalten, um den kleinen Wasserfällen und der Strömung zu lauschen, die über die Steine des Flusses rauscht und die Bewegung der Wasserpflanzen beobachten.

Über 200 Jahre alte restaurierte Mühlen 

Die Wanderung beginnt an der Brücke über den FlussChanca, in der Nähe der Pfarrkirche Lores. Es liegen 6 km Weges vor uns, der durch flaches Gelände führt. Die Strecke ist mit Hinweisschildern, beleuchteten Übergängen und Holzbrücken gut ausgeschildert. Auf der Route trifft man auf viele restaurierte Mühlen, z. B. A Ponte, Igrexa, Daniel OFerreiro,Entremuíños, Quintáns, Marcial de Barbeito und Couso. Einige von ihnen sind über 200 Jahre alt. 

In der Näheder Ortschaft Simes, bereits auf der zweiten Wegstrecke, nach dem Überqueren der Landstraße, geht der Wald in freies Feld überundes sind die ersten Albariño-Reben zu sehen. Wir empfehlen, ausreichende Zeit im Voraus im rustikalen Hotel um ein Picknick mit typischen Lebensmitteln der Region und Albariño zu bitten, um die schönen Picknickplätze auf dem Weg zu nutzen. Eine weitere, ebenfalls empfehlenswerte Möglichkeit besteht darin, nach beendetem Spaziergang, in einer der ehemaligen Mühlen auf dem Weg ein Abendessen einzunehmen. Viele sind restauriert und wurden in zauberhafte Restaurants verwandelt. Im Rahmen des Speiseangebots kann man wunderbares Grillfleisch wählen.

2. Tag

Ruhe und Frieden im Kloster Santa María de Armenteira

Nach dem Frühstück bietet sich der Morgen an, den önologischen und kulturellen Reichtum des Ortes O Salnéskennen zu lernen. Wir schlagen Ihnen vor, mit einer Besichtigung des Klosters Santa María de Armenteira zu beginnen. Sobald man sich auf der AG-41 befindet, ist es sehr gut ausgeschildert. Das Kloster gilt als die Kathedrale von O Salnés und liegt in einer felsigen Umgebung, im Schutze des Berges Castrove. Es wurde im 12. Jahrhundertvom Zisterzienserorden gründete. Von der ursprünglichen Anlage ist jedoch heute nur noch die Kirche erhalten. Ihr Inneres wird durch eine großartige, aus geometrischen Elementen zusammengesetzte Rosette erleuchtet. 

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Durch die hier seit 1989 lebenden Ordensschwestern erhielt die Klosteranlage neues Leben und wurde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wenn Sie vorhaben, dem weltlichen Lärm zu entfliehen und Ruhe und Frieden suchen, gibt es die Möglichkeit, in Gästezimmern zu übernachten. Diese bieten dem Orden ein Einkommen, das durchdie handwerkliche Herstellung von Bio-Seifen aus Kamelienöl aus dem eigenen Garten, das in der Stelle für Pflanzenschutz in Areeiro destilliert wird, erweitert wird.

Nur 3 km entfernt liegt die Ortschaft Meis mit dem Weingut Mar de Frades, eine Referenz für die Innovation des Albariño in dieser Gegend. Hier besteht die Möglichkeit, einen Einblick in die Weinherstellung zu erhalten. Die Besichtigung beginnt auf dem Weinberg, der in sanften Terrassen über den Hang abfälltund einen beeindruckenden Ausblick auf die Flussmündung bietet. Weiter geht es mit dem Weinkeller, dessen avantgardistisches Design an ein großes Segel erinnert. Das Gut gehört zum Waldstück, das sich über den Monte Valiñas erstreckt.

Im Inneren herrscht eine auffallende technologische Ästhetik, vor allem im Gärungsraum, dessen riesige Stahltanks von den umlaufenden Metallübergängen aus zu sehen sind. Der Besucher wird jederzeit von Mitarbeitern der Kellerei begleitet. Die Besichtigung endet mit einer Weinprobe. Es besteht auch die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Sommelier an einer professionellenVerkostungteilzunehmen.

Fisch, Meeresfrüchte und Albariño in Cambados

In Gedanken an das Mittagessen schlagen wir Ihnen vor, erneut auf die Autobahn von O Salnés in Richtung Cambados, dem Ort, der Banner des Albariño ist, zu fahren. In der Umgebung der sehenswerten Plaza de Fefiñáns liegen viele Restaurants, in denen die Meeresfrüchte aus der Flussmündung mit den fruchtbaren Weinen der Herkunftsbezeichnung  Rías Baixas harmonieren - beide mit wohlverdientem Ruf. Nach dem Essen bietet sich ein Spaziergang durch die herrschaftlichen Straßen des Ortes an oder man kann sich auf der Strandpromenade den Wind um die Nase wehen lassen, während man das Küstenprofil der größten Flussmündung Galiciens betrachtet.

Eine Besichtigung des Weinguts Agro de Bazán, in Vilanova de Arousa

Am Nachmittag steht eine Besichtigung mit Führung und eine anschließende Degustation auf dem herrschaftlichen Weingut Agro de Bazán. Folgen Sie der Landstraße von Deiro (PO-9005), auf die man in 10 Minuten gelangt. Der Ort befindet sich in Tremoedo, bereits im Gemeindegebiet von Vilanova de Arousa. Das klassizistische Gebäude erhebt sich im Stil eines französischen Châteaux.Es liegt halb verborgen an einem glatten Berghang und besitzt ausgedehnte pergolaähnliche Weinreben, die mit großer Regelmäßigkeit angebracht sind.

Die Landschaft mit Weinbergen, Wäldern und Meer ist so berauschend wie der Ausblick Richtung Hinterland. Traditionelle Destillierapparate im Destillierraum ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Dort werden von den galicischen Schnapsbrennern, den Augardenteiros, köstliche Kräuterschnäpse(Orujos) und Liköre aus Traubenschalen gewonnen. Der Lagerraum für die Eichenfässer ist eine Allegorie der Werkzeuge für die Weinprobe. Die Granitsäulen bilden die Form der Weinprüfer nach und ihre Kapitelle einen Tastevin. Am Ende des Ausflugs schlagen wir für das Abendessen im Hotel die Rückfahrt nach Meaño vor. 

 

3. Tag

Eine Tour mit dem Mountainbike oder die Besichtigung eines traditionellen Weinguts 

Nach dem Frühstück kann man sich von O Salnés mit ein wenig Sport verabschieden. Im benachbarten Meis befindet sich das erste, in Galicien eröffnete  BTT-Zentrum (Mountainbike). Von hier aus können Touren mit dem Mountainbike geplant werden. Ein guter Ausflug führt zum Beispiel zum Monte da Escusa, eine leichte Tour, in deren Verlauf man beeindruckende Ausblicke auf die Flussmündungen von Pontevedra und Arousa geboten bekommt. Weil einige Strecken zwischen leichten Pinienwäldern verlaufen, sind hier oft halbwilde Pferde beim Grasen zwischen den Bäumen zu beobachten.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Wenn man den Ausflug mit Ruhe angehen möchte, lässt sich der letzte Bummel durch Meaño für eine Besichtigung des Landsitzes Pazo de Záratenutzen. Er wurde im 18. Jahrhundert erbaut und beherbergt ebenfalls ein Weingut mit alter Familientradition. Nach dem Durchqueren der riesigen Granitmauer durch die Holzpforte, kommt man zu Mühle und der alten Traubenpresse. Sie ist umgeben von antiken Wein- und Ackergeräten. Die rustikale Schönheit bildet einen perfekten Kontrast zur herrschaftlichen und avantgardistischen Kellerei des Vortags.

Arriba