Castros (Höhensiedlungen aus der Eisenzeit)

Strategisch und mit atemberaubenden Ausblicken gelegen, sind die sogenannten „castros“ befestigte Siedlungen, in die sich die alten Bewohner Galiciens zu Kriegszeiten flüchteten. Zudem hatten die galicischen Castros jedoch noch eine ganz besonders magische Dimension, da sie sich in hochgelegenen Gebieten befanden, glaubte man, dass dies den Kontakt zum Himmel und dem Jenseits erleichtern würde.

Diese Art von Behausungen - Überreste aus der keltischen Kultur - wurden über tausende Jahre hinweg verwendet (vom 6. Jh. v. Ch. bis zum 6. Jh. n. Chr.) und in Galicien gibt es Hunderte von Castro-Ausgrabungen unter freiem Himmel und Unzählige, die noch nicht entdeckt sind. Dürfen Sie sich nicht entgehen lassen: den beeindruckenden Castro de San Cibrao de Las; den von Viladonga, der das Gebiet Terra Chá in Lugo überblickt; der von Baroña, auf einem Felsen gebaut und direkt an einem herrlichen Strand; und den Castro de Santa Trega, in A Guarda, einer der größten und am besten erhaltenen, mit einem wunderschönen Ausblick auf die Miño-Mündung zwischen Spanien und Portugal.

Xunta de Galicia

© 2016 Turismo de Galicia | Alle Rechte vorbehalten
Datenschutzerklärung | Kontakt | Anfahrtsmöglichkeiten

Galicia
Arriba