Ancares ist der Name des Flusses, der den zauberhaften Bergen zwischen Galicien und León seine Stimme gegeben hat. Sie üben ihre Anziehungskraft von weitem aus, auf knapp zweitausend Meter von unendlichen Horizonten umgeben. Man betritt dieses Bergland mit einer Mischung aus Bewunderung und Ehrfurcht, auf Wegen, die die an enge und tiefe Täler gelehnten Gipfel suchen.

Auf den höchstgelegenen Weilern entdecken wir die so genannten „Pallozas", uralte reetgedeckte Rundbauten, die als Behausung dienten. Ihre runden aber majestätischen Formen scheinen an den sanften und zugleich rauen Berggipfeln inspiriert zu sein.

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Die Flüsse, die auf der galicischen Seite herabfließen, suchen alle den Navia, der das Naturschutzgebiet vom Westen her komplett umläuft und sein Wasser bis ins Kantabrische Meer führt. Ein gutes Beispiel ist das wunderschöne vom Ser-Fluss gebildete Tal oder die Schluchten des Rao in der Gemeinde Navia de Suarna. Auf der Seite von León, fließen die Gewässer in Richtung Süden in die Talsenke des Sil.

Die Erklärung von Os Ancares zum Biosphärereservat in Galicien und Kastilien und León bedeutet ihre Eingliederung als Einheiten in das zukünftige Gran Cantábrica, eine Folge äußerst wertvoller Naturgebiete im Norden der Iberischen Halbinsel. Auch der Braunbär, ihr bekanntestes Symbol, hat in diesem Zipfel einen Teil seines Reviers.

Einzigartige natur

Der Niederwald bedeckt einen Großteil der östlichen Hänge. Strauchkolonien, die aufgrund ihrer Erträge von Beeren wie die der Stechpalme oder Blaubeeren von großer Bedeutung sind. Kastanien- und Eichenhaine sind allgegenwärtig.

Was die Fauna betrifft, so sind einige emblematische Tierarten zu erwähnen, die es in anderen Teilen Galiciens nicht gibt wie der Braunbär oder der Auerhahn, der hier seine letzten Exemplare in der autonomen Region hatte. Stark vertreten sind Wildschweine, Rehe, Hirsche und Kaninchen.

Interessante Daten

Lage
Osten der Provinz Lugo mit Grenze zu León. Besteht aus den Gemeinden Cervantes, Navia de Suarna und einem Teil der Gemeinde Becerreá.

Fläche

  • Os Ancares (Lugo): 53.664 ha.
  •  Os Ancares (León): 56.786 ha in den Gemeinden Candín, Peranzanes, Vega de Espinareda und Villafranca del Bierzo.

Anfahrt

  • Schnellstraße A-6 und N-VI bis Becerreá.
  • Die Landstraße LU-722 bringt uns nach A Pobra in Navia de Suarna und hat die Hauptabzweigungen in Richtung Gebirge.

Serviceleistungen

  • Unterkunft: Ja.
  • Verpflegung: Ja.

Mehr Information
Instituto Lucense de Desenvolvemento Económico e Social (INLUDES). Tel.: 982 227 812.

Infrastruktur Besucherzentren:

  • Centro de Interpretación e Xestión da Reserva Nacional de Caza dos Ancares (Campo da Braña)
  • Aula da Natureza en Campa da Braña- Degrada (Cervantes) Tel.: 982 181 252
Arriba