Die D.O. Monterrei befindet sich im Südosten der Provinz Ourense, unmittelbar an der Grenze zu Portugal. Das touristische Interesse dieser Region liegt hauptsächlich in seinem architektonischen Gut und der landschaftlichen Schönheit.

Weinroute Monterrei
Rúa Mercado Comarcal, 1
32600 Verín Ourense
Handy: 616 847 889
www.rutadelvinomonterrei.com
info@rutadelvinomonterrei.com

Eines seiner emblematischsten und bekanntesten Monumente – und Markenzeichen der D.O. - ist das Castelo dos Condes de Monterrei, aus dem 12. Jh. und heute Kulturdenkmal. In dieser Burg wurde die erste Buchdruckerei Galiciens installiert und in ihrer Vorburg befindet sich der so genannte „pozo verde“ (grüne Brunnen), der von Legenden über Untreuen und Selbstmorde wie der der Frau des Don Pedro el Cruel umwoben ist.

Die Ruta da Prata durchquert diese D.O.; folgen wir diesem Jakobsweg, kommen wir nach Verín, bekannt für seinen  Entroido (Karneval), eine Veranstaltung des kulturellen und touristischen Panoramas in Galicien, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.  Dabei geht es um einen uralten Brauch, der jeden Besucher überraschen wird, wobei dieser schnell vom Zuschauer zum Teilnehmer wird und voll in das Geschehen dieses beliebten volkstümlichen Events gezogen wird .

In Verín können wir den traditionellen Stadtteil von San Lázaro besuchen, die Casa do Asistente, mit ihrem besonderen Wappen, und bei einem Spaziergang durch die Altstadt andere Monumente und Bauwerke im modernistischen Stil bewundern ... Wir können aber auch einen Abstecher zu den alten Kurorten machen, die über das Gebiet verstreut sind und sich heute der Gewinnung eines anerkannten mineralmedizinischem Wassers widmen.

Herstellung, Geschichte, Rebsorten

Das Weinherstellungsgebiet erstreckt sich über die Gemeinden Monterrei, Oímbra, Verín, Castrelo do Val, Riós y Vilardevós, sowie zwei Untergebiete: das Tal und der Berghang von Monterrei. Diese Differenzierung basiert auf der Vielfältigkeit der Böden und der Lagen, die zusammen mit den Mikroklimaten an den Hängen ungemein persönliche und aromatisch komplexe Weine mit differenzierten Charakteristika hervorbringt.

Werfen wir einen Blick auf die Geschichte zurück, können wir sagen, dass die Römer den Weinbau in Monterrei einführten, der sich später mithilfe der religiösen Orden über den gesamten Landkreis verbreitete. Wein wurde als Tribut verwendet, um die Klöster und Lehnsherren zu bezahlen. Nach verschiedenen Ereignissen, die dazu führten, dass der Weinbau an Relevanz verlor, ist heute, dank dessen, dass auf Qualitätsweine gesetzt wird, ein Revival dieses Landkreises zu verzeichnen.

Was den Weißwein betrifft, so finden wir hier die autochthonen Sorten Doña Blanca, Godello, die auch unter dem Namen Verdello bekannt ist, sowie Treixadura. Bei den Rotweinen sind vor allem Mencía, Merenzao zu erwähnen und andere, die sich an diese Zone angepasst haben wie Arauxa (Tempranillo) und Garnacha Tintorera. Es werden hauptsächlich Weißweine angebaut, die frisch, angenehm und fruchtig sind, mit absoluter Ausgewogenheit, was Alkohol und Säure betrifft, gut strukturiert und mundig. Bei den Rotweinen stehen die jungen im Vordergrund, denn sie sind kräftig, sehr ausdrucksvoll, mit spritzigem, fruchtigem Aroma. Jedoch kommen nach und nach immer mehr exklusive Weine dazu, die an Komplexität und gewinnen und gerne länger gelagert werden dürfen.

 

Arriba