Ob Sie nun den Weg gewandert sind oder nicht, unsere Tour erreicht nun die Hauptstadt Galiciens, Santiago de Compostela, seit dem 9. Jahrhundert Ziel der christlichen Pilgerschaft.

Vom baltischen Meer bis zur Nordsee wanderten Tausende Pilger zum galicischen Heiligtum und brachten die Jakobsmuschel auf allen Jakobswegen mit, richtige Glaubenswege. Dazu kommt, dass in der Romanik und Barockzeit das Heiligtum von Santiago de Compostela einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Architektur ausübte, nicht nur in Galicien sondern im gesamten Norden der Iberischen Halbinsel.

Ehe wir die Kathedrale betreten, sollten wir  langsam die verschiedenen Straßen der Altstadt durchschlendern, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt und allgemein die „Almendra“, die Mandel genannt wird. Die Rúa do Franco mit den typischen Restaurants oder die Rúa do Vilar mit den Kolonnaden führen direkt zu ihr. Hier erwartet uns die Praza do Obradoiro wo Sie sich umblicken sollten: Der Pazo de Raxoi, Sitz der Casa do Concello; das Hostal dos Reis Católicos, heute Parador-Hotel, das colexio de San Xerome, Rektoratssitz der Universität und die Kathedrale bilden einen außergewöhnlichen Rahmen, in dem Sie sich vor einem derartig monumentalen Ensemble winzig klein fühlen werden. Der Klang der Dudelsäcke in der Ferne macht das Erlebnis noch spezieller; unter dem Bogen des Pazo de Xelmírez, spielt häufig ein Dudelsackbläser, lassen Sie sich verzaubern!

Einige Ressourcen können ohne Georeferenz sein und sind deshalb nicht auf der Karte dargestellt.

Betreten Sie die Kathedrale durch den wundervollen Pórtico da Gloria, Werk von Maestro Mateo, wo sein Bild (bekannt als Santo dos Croques) und die Komplizin, die „Sonrisa de Daniel“ Sie willkommen heißen. Besichtigen Sie das Innere dieser Kirche — in Ruhe, gemächlich und indem Sie sich die Größe des Werkes vor Augen führen — und besuchen Sie das Grab des Apostels. Besichtigen Sie jede Kapelle und betrachten Sie die Details des Hauptaltars. Bleiben Sie bis zur Messzeit hier und mit etwas Glück können sie zusehen, wie der botafumeiro, ein riesiges Weihrauchgefäß, durch die Lüfte schwebt, ein dieser Stadt eigenes Ritual. Zweifellos werden Sie die Ruhe und die Emotion der Pilger ebenfalls fühlen, das Ziel erreicht und einen Wunsch erfüllt zu haben …

Lassen Sie sich die verschiedenen Plätze um die Kathedrale nicht entgehen: A Inmaculada A Acibechería, A Quintana und Praterías, die von der einzigen noch erhaltenen romanischen Fassade der Kathedrale bestimmt wird. Die Namen der Plätze stammen von den mittelalterlichen Gilden, was bis heute erhalten ist, denn in den Geschäften können Sie da und dort wirklich noch Silber oder Gagatschnitzereien kaufen: ein perfektes Souvenir.

Nach diesem magischen Rundgang dürfen Sie Santiago natürlich nicht verlassen, ohne in einem der typischen Restaurants der Rúa do Franco gespeist zu haben. Jedes hat sein eigenes Schaufenster, in dem die besten Stücke der galicischen Rías und des Landes ausgestellt werden: Entenmuscheln, Tintenfisch, Seespinne, Seebarsch und galicisches Rindfleisch und vieles mehr. Natürlich gehört dazu einer unserer besten Weine. Und als Dessert ein Stück Torta de Santiago, aus Mandeln bereitet, ein perfekter Abschluss.

Wir beenden unseren Besuch Santiago , bei der Alameda und dem Spazierweg A Ferradura, von wo aus Sie eine wunderbare Panoramasicht auf die Kathedrale haben. Mit Sicherheit ist das der beste Abschied von der galicischen Hauptstadt.

Eckdaten ...
- Weitere Informationen auf ... www.santiagoturismo.com

Arriba